polnische fußballspieler in deutschland

Febr. Thema: Polnische Fußballer in Deutschland III, Beiträge: , Datum letzter Beitrag: - Uhr. Febr. Thema: Polnische Fußballer in Deutschland III, Beiträge: , Datum letzter Beitrag: - Uhr. Robert Lewandowski (* August in Warschau) ist ein polnischer Fußballspieler. .. Hochspringen ↑ huvudstads-bladet.se: Deutschland und England jubeln - Polen so gut wie durch; Hochspringen ↑ WM-Aus für Polen: Lewandowski rechnet hart mit.

Jetztspielen.de kartenspiele: Highway To Hell Slot Machine Online ᐈ Wazdan™ Casino Slots

Punkteverteilung biathlon Ein Barnetta hat noch 8. Juniabgerufen am Iwan, Andrzej Andrzej Iwan. FC Kaiserslautern, die er trainierte. Und ich erinnere mich noch daran, dass wir uns beide mal nachts trafen mitten in Kehl, und er sagte zu mir ziemlich alkoholisiert, er erkannte mich nicht: Dezember in der Europa Frauen wm 2019 japanals er den verletzten Lucas Barrios ersetzte. Aber seine Aussagen finde ich trotzdem unter aller Sau.
Polnische fußballspieler in deutschland Casino spiele kostenlos spielen book ra
Beste Spielothek in Weilar finden 880
Fußball em spiel heute 379

in deutschland fußballspieler polnische -

Später sagt er dazu: Für mich extrem schwach, oft im Abseits gestanden, weil er sich falsch bewegt hat und die eine Situation in HZ 1 hat nicht wirklich gut ausgenutzt, ein besserer Stürmer hätte da ein Tor erzielt. Vor Spitzenspiel gegen Bayern Reus? Allerdings wurden Oberschlesier, die Ausreiseanträge stellten, meist von den Behörden schikaniert. Mehrere Zehntausend Menschen, die als Deutsche galten oder die Verifizierung ablehnten, kamen in den ersten beiden Nachkriegsjahren in Arbeitslager. Die Wahrheit ist eine andere: Häufig aus politischen Gründen, weil sie nämlich als Deutsche Repressionen durch die kommunistischen Behörden ausgesetzt waren, oft auch aus wirtschaftlichen Gründen, weil der Alltag mit seinen krassen Versorgungsmängeln in der Planwirtschaft überaus mühsam war. Im Grunde meines Herzens bedauere ich, dass er nicht für Polen spielt. Sein Sohn Miroslav hat ebenfalls wiederholt gegenüber polnischen Journalisten unterstrichen, dass er Deutscher sei. Kowalczyk, Wojciech Wojciech Kowalczyk.

Polnische Fußballspieler In Deutschland Video

Fifa Fussball WM Russland 2018 Part # 5 1/4 Finale Polen

Die Arbeit zur Freilassung des Schiffskapitäns wird fortgesetzt werden. Was das weitere Schicksal des Fischkutters Nord betrifft, stellte die ukrainische Agentur für Feststellung, Fahndung und Steuerung der Aktiva, die bei Korruptions- und anderen Verbrechen erhalten wurden, das Schiff zur elektronischen Versteigerung, die am 7.

Der Startpreis liegt bei mehr als 1,6 Mio. Mal sehen, wer es wagen wird, das illegal beschlagnahmte Vermögen des russischen Schiffbesitzers zu kaufen.

Er akzeptierte die notwendige Besprechung dieses Themas in der Ukraine. Doch dabei sagte er direkt, dass es sich in diesem Kontext nicht um die Ukrainer handeln kann, die auch russische Pässe besitzen.

Zudem schlug Pawlo Klimkin überhaupt vor, sie sollten auf die Staatsbürgerschaft Russlands verzichten. Es liegt die eindeutige Verletzung der Rechte der Einwohner der Ukraine nach dem Merkmal ihrer bürgerlichen Zugehörigkeit und ethnischen Herkunft auf der Hand.

Das hebt erneut das Niveau des rechtlichen Bewusstseins der jetzigen ukrainischen Behörden hervor. Lassen wir den bereits seit einigen Jahrzehnten geschürten Rummel auf dem Gewissen jener, die dieses Sujet weiter verbreiten.

Solches Herangehen entspricht nicht den Interessen der Stärkung der Stabilität und Sicherheit in der Region, fördert nicht die Normalisierung der sich ohnehin in den letzten Jahren verschlechterten Beziehungen.

Es liegt auf der Hand, dass die Verfasser solcher Fakes gerade die Wiederherstellung des gegenseitig respektvollen Dialogs zwischen Moskau und Stockholm fürchten.

Jahrestags der Geburt von Tschingis Aitmatow und Jahrestags von Astana statt. Die Veranstaltung fand im Format der vier Plenarsitzungen statt: Beim Forum wurde der Jugendrat der russischen Landsleute der Republik Kasachstan gewählt, es wurden die Bestimmung über den Jugendrat und die Resolution des Forums verabschiedet.

Auf der Tagesordnung stehen die Billigung der Charta des Internationalen Verbandes junger Diplomaten, die Suche nach neuen Formaten der Jugend- und Expertenkooperation, Entwicklung des Konzeptes der horizontalen Diplomatie, aktuelle Fragen der internationalen Beziehungen, Wirtschaftsdiplomatie.

Erwartet werden hohe Gäste. Das geschlossene Format der Besprechung lässt offen und unvoreingenommen die aktuelle Tagesordnung besprechen, Meinungen zu aktuellsten Fragen der internationalen Beziehungen austauschen.

In diesem Jahr ist die Teilnahme von Delegierten aus mehr als 60 Staaten geplant. Zu Fragen der Akkreditierung für die Veranstaltung sollte man sich an den Informationsdienst des Rats junger Diplomaten wenden: Die Einweihung der Gedenktafel war das erste in der Geschichte der russisch-deutschen Kulturbeziehungen gemeinsame internationale Projekt zur Verewigung eines Mitglieds der Romanow-Dynastie.

Wie sie wissen, ist die Geschichte der Kaiserdynastien Russlands und Deutschlands eng verflochten, sie sind miteinander durch die Bande des Blutes verbunden.

Es ist ein inhaltsvolles Programm vorgesehen, bei dem das örtliche Publikum verschiedene Aspekte der russischen Kultur und Traditionen kennenlernt.

Nach Tschechien kommen mehrere bekannte Vertreter der russischen Kunst. Aufgrund der Wahlen in Georgien und Armenien wird die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit derzeit auf den Südkaukasus gerichtet.

Welche Erwartungen hat Russland an das Ergebnis dieser Wahlen und an die zukünftigen Beziehungen zu diesen südkaukasischen Staaten?

Wie können die Wahlergebnisse die Sicherheit in der Region beeinflussen? Armenien wird keine richtigen Wahlen abhalten. Es wird ein völlig anderes Verfahren sein.

Bei den Wahlen in Georgien handelt es sich um einen internen politischen Prozess, der noch nicht abgeschlossen ist.

Beobachter haben ihre Einschätzungen abgegeben. Es ist eine innere Angelegenheit Georgiens. Was ich dazu sagen kann, ist, dass wir es bedauern, dass während des laufenden Wahlkampfes antirussische Erklärungen abgegeben wurden.

Dies ist bedauerlich und trägt nicht dazu bei, die bilateralen Beziehungen zu normalisieren. Sie müssen in der Lage sein, in einer normalen Atmosphäre eine für sie und die Zukunft ihres Landes entscheidende Wahl zu treffen.

Wir werden auf alle Fragen Antworten geben, nachdem sie abgestimmt haben. Wie wichtig ist das gegenseitige Verständnis zwischen den kaukasischen Nationen für Russland?

Zu dieser axiomatischen Angelegenheit gibt es keine zwei Meinungen. Für Russland ist es sehr wichtig, umfassende Beziehungen zu diesen Ländern in allen Bereichen zu entwickeln.

Wir haben es immer wieder gesagt. Anscheinend koordiniert Ankara seine Operationen zumindest gegen die Kurden mit internationalen Terroristen, obwohl die Türkei in Syrien, insbesondere in Idlib und in anderen Regionen, am Friedensprozess beteiligt ist.

Wie wird Russland auf solche Situationen reagieren? Die Beurteilung militärischer Operationen und der Situation vor Ort sollte von den militärischen Experten der Verteidigungsbehörden auf der Grundlage konkreter Daten vorgenommen werden.

In Bezug auf die Situation mit den Kurden und ihren politischen Bewegungen, Parteien und Organisationen in Syrien wissen Sie, dass wir immer dazu aufgerufen haben, sie in den politischen Prozess einzubeziehen.

Wenn wir über den Kampf gegen Terroristen sprechen, müssen diese Bemühungen mit der Regierungsarmee koordiniert werden. Sie kennen unsere Position in dieser Angelegenheit.

Wir waren auf diesem Gebiet sehr aktiv und befürworteten die Einbeziehung der Kurden anstelle ihrer Trennung oder Isolation oder der Formulierung unrealistischer Ziele oder Versprechen.

Die russische Regierung hat gegen eine Reihe ukrainischer Personen und juristischer Personen Gegensanktionen verhängt. Wie wird der Westen Ihrer Meinung nach auf diesen Schritt reagieren?

Die Regierung hat eine explizite Erklärung abgegeben. Vor etwa 90 Minuten hörten wir weitere Kommentare vom Präsidialbüro. Dmitri Peskow beantwortete alle diesbezüglichen Fragen.

Ich habe nichts hinzuzufügen. Nennen Sie es wie Sie möchten. Werden derzeit Vorbereitungen für das Moskauer Format zu Afghanistan getroffen, an dem Vertreter der Taliban beteiligt sind?

Ja, das sind sie. In dieser Angelegenheit wird derzeit an der praktischen Arbeit gearbeitet. Ich kann Ihnen nicht sagen, wann genau dies geschehen wird, aber ich glaube, dass ich Ihnen in nicht allzu ferner Zukunft konkrete Informationen geben kann.

Darauf freue ich mich schon lange. Ich möchte noch einmal wiederholen, dass das Datum, das Format, die Teilnehmer und der Veranstaltungsort des Treffens von allen Beteiligten zu Prozent genehmigt werden müssen, bevor sie bekannt gegeben werden.

Sobald dies geschehen ist, werden wir Sie auf jeden Fall informieren. Ich hoffe sehr, dass wir dies in den nächsten Tagen tun werden.

Gleichzeitig kann in einigen europäischen Ländern und ehemaligen Sowjetrepubliken ein stetiger Anstieg der Erscheinungsformen von Rassismus und Russophobie Anlass zur Besorgnis geben.

Welche Schritte müssen unternommen werden, um dem entgegenzuwirken? Verschiedene Schritte können diesem Zweck dienen. Hier sprechen wir über die Schritte, die ein Staat voraussichtlich unternehmen wird, andernfalls würden wir wahrscheinlich zu theoretisch werden.

Zu diesen Schritten gehören natürlich die Zusammenarbeit zwischen Behörden einerseits und der Zivilgesellschaft, NGOs und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens andererseits, die Entwicklung einer neuen Methodik oder die Verbesserung der alten Instrumente zur Eindämmung der Ausbreitung von Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und anderen Formen von Intoleranz.

Selbst die Länder, die sich insbesondere über Fragen des Antisemitismus besorgt zeigten, hatten keine Eile, dieses Dokument zu unterstützen.

Die Situation hat sich vor einigen Jahren geändert. Hier ist ein weiteres Beispiel, das zeigt, wie der Ansatz global gestaltet werden kann.

Dies beinhaltet die Initiierung und Durchführung von mehr öffentlichen Veranstaltungen zu diesem Thema, z. Natürlich glaube ich, dass die Toleranz gegenüber ähnlichen Phänomenen auf allen Ebenen der Exekutiv- und Gesetzgebungsbehörden null sein sollte.

Unglücklicherweise treten Rassismus, Antisemitismus, Fremdenfeindlichkeit, Russophobie und damit zusammenhängende Intoleranz häufig auf der ganzen Welt auf.

Deshalb ist es wichtig, klare und eindeutige Aussagen zu machen, dass solche Phänomene nicht akzeptabel sind. Diese Antwort ist kurz, obwohl dieses Thema sehr umfangreich ist.

US-Präsident Donald Trump hat beschlossen, bis zu Wie wirkt sich Ihrer Meinung nach die regionale Sicherheit aus?

Werden sie eine Mauer bauen? Einen menschlichen Schutzschild bilden? Das sind die Fragen, die an der Oberfläche liegen. Wir müssen die amerikanische Seite fragen, was genau diese Leute dort tun werden - eine Mauer bauen, ein menschlicher Schutzschild werden oder etwas anderes.

Was wird Ihrer Meinung nach dazu führen? Darüber haben wir insbesondere gesprochen und das Beispiel Kanadas genannt.

Unsere Position, die Sie gut kennen, ist jedoch unverändert geblieben. Kurz vor den Wahlen in den Volksrepubliken Donezk und Lugansk begannen eine Reihe westlicher Länder und internationaler Organisationen zu sagen, dass diese Wahlen nicht den Minsker Abkommen entsprechen.

Können Sie das kommentieren? Wir haben viele Aussagen unserer westlichen Kollegen zu diesem Thema gesehen, sowohl in den Medien als auch während der Sitzungen des UN-Sicherheitsrats.

Ich möchte wiederholen, dass die Entscheidung über die Abhaltung von Wahlen der Chefs der selbsternannten Republiken und ihrer Volksräte bei den Menschen in Donbass selbst liegt.

Wie Sie wissen, wurden die Wahlen auf dieser Ebene nach der Ermordung von Alexander Sachartschenko, dem Chef der Volksrepublik Donezk, angekündigt, der in Donezk bei einem Terroranschlag getötet wurde, der zweifellos die Destabilisierung der Region zum Ziel hatte.

Es ist wichtig zu wissen, dass seine Unterschrift unter den Minsker Abkommen steht. Es ist offensichtlich, dass unter den gegenwärtigen Umständen die für den November geplanten Wahlen auf die Notwendigkeit zurückzuführen sind, das "Machtvakuum" nach dem Tod von Sachartschenko zu füllen und eine Verschärfung der Situation zu verhindern, die nicht nur das Leben der Region beeinträchtigen könnte , aber auch die gesamte ukrainische Krisenlösung, auch inmitten der von Kiew auferlegten Blockade des Gebiets und der Drohungen einer Gewaltanwendung, die von der ukrainischen Führung vorgebracht wurden.

Februar zusammenhängen, in dem Kommunalwahlen geregelt sind. Die Menschen müssen nur leben, ihr eigenes Leben verbessern und regulieren und die Ordnung in der Region unter den Bedingungen der Blockade und der ständigen Androhung von Gewalt durch die ukrainischen Behörden aufrechterhalten.

Auf Drängen Russlands fand die Veranstaltung in einem offenen Format statt, so dass jeder die Wahrheit hören konnte, und nicht eine verzerrte und einseitige Interpretation der Situation in Donbass.

Wir haben auch vorgeschlagen, die Vorsitzenden der zentralen Wahlkommissionen der Volksrepubliken Donezk und Lugansk einzuladen, weil es so viele Aussagen zu den Wahlen gab.

Was gibt es Schöneres, als Informationen direkt von der Quelle zu erhalten, ihnen Fragen zu stellen oder ihnen etwas vorzuwerfen, als Reaktion darauf zu hören?

Unsere westlichen Kollegen blockierten diese Initiative jedoch, indem sie sich weigerten, ihnen die Gelegenheit zu geben, ihre Beweggründe für die Abhaltung der Wahlen zu erläutern.

Es gibt also einen Vorwurf, aber die Angeklagten haben keine Chance, die Fakten darzulegen oder zumindest ihre Motive zu erklären.

Wir glauben, dass die Weigerung dieser Länder, direkt den Vertretern von Donbass das Wort zu erteilen, keinen Zweifel an der Voreingenommenheit des westlichen Ansatzes lässt.

Was könnten diese Leute von Donbass sagen, dass es so furchtbar wäre, dies im UN-Hauptquartier zu hören? Wir möchten hervorheben, dass die Hälfte der Ratsmitglieder diese Wahl nicht unterstützt hat.

Darüber hinaus leiden die Ukrainer am stärksten unter diesen Handlungen, die bereits zu wirtschaftlichem Niedergang, sozialer Erniedrigung und Bruderkrieg geführt haben.

Trotzdem werden wir unsere konsequenten diplomatischen Bemühungen zur Verbesserung dieser inakzeptablen Situation fortsetzen.

Social Media und das arabische Segment des Internets sind voller Berichte, dass russische Sicherheitsdienste angeblich über den Vorfall im saudischen Konsulat in der Türkei Bescheid wussten und die Informationen den türkischen Sicherheitsdiensten übergeben hatten.

Wie kommentieren Sie diese Vorwürfe und falschen Berichte? Schon in den ersten Tagen hat unser Land erklärt, dass in diesem Fall nur eine Sache erforderlich ist - eine unvoreingenommene und umfassende Untersuchung dieser Tragödie.

Wir gehen davon aus, dass es eine Untersuchung geben muss, nach der politische Bewertungen vorgenommen werden können.

Es kann unterschiedliche Meinungen über die Person, ihre Tätigkeit oder Persönlichkeit geben, aber wir müssen verstehen, dass das, was passiert ist, eine Tragödie ist.

Anstatt Bedingungen für eine unvoreingenommene und objektive Untersuchung zu schaffen, entfaltet sich eine massive und ebenso tragische Kampagne um die Umstände dieses Falles, obwohl keine offiziellen Informationen über die Umstände vorliegen.

Es gab eine Vielzahl von Vorwürfen. Wir haben alle Arten von Theorien gelesen. Aber wir glauben, dass es eine Untersuchung geben muss.

Nach Abschluss der Untersuchung werden entsprechende Schlussfolgerungen und Bewertungen folgen. Bitte berücksichtigen Sie diese Behauptungen nicht.

Ich denke, es wird mehr davon geben. Daher steigt die Bedeutung einer gründlichen und zeitnahen Untersuchung. Vor einigen Tagen haben die Vereinigten Staaten die arabische Koalition dazu aufgerufen, Luftangriffe auf Jemen einzustellen.

Wie bewerten Sie diesen Aufruf? Ist Russland bereit, eine Plattform für direkte Kontakte in Jemen zu bieten?

Wir sind nicht nur bereit, sondern haben wiederholt gesagt, dass die Situation im Jemen eine schreckliche moderne humanitäre Katastrophe ist, die sich vor unseren Augen abspielt.

Es ist notwendig, den Menschen zu helfen, zu überleben und ihr Land wiederherzustellen. Wenn es notwendig ist, dass Russland seine Anstrengungen intensiviert, werden wir meiner Meinung nach darüber nachdenken und entsprechend handeln.

Hier in diesem Raum rufen wir oft dazu auf, dass die Weltgemeinschaft den wirklichen Problemen mehr Beachtung schenkt, als imaginären Herausforderungen und Bedrohungen, die es nicht gibt.

Jemen ist ein echtes Problem. Wir können sehen, wie viel Aufwand und Energie die westliche Gesellschaft für das Erfinden nicht existierender Probleme aufwenden muss, von Salisbury bis Amesbury, wobei sie im Rahmen der syrischen Krisenbewältigung ständig verschiedene Karten spielt und auf das hinweist, was nicht existiert.

Zur gleichen Zeit scheinen sie zu ignorieren, was im Jemen geschieht. Kann man davon ausgehen, dass sich das Vereinigte Königreich von der internationalen Sprache der Diplomatie entfernt?

Was hält Russland von den Aussichten für einen Dialog mit London? Ist Russland bereit, den ersten Schritt zu tun und ein Treffen durchzuführen? Was sie tun, ist mangels eines besseren Wortes nichts weniger als raffinierte Rhetorik.

Allein in Bezug auf den Vorfall in Salisbury hat Russland Dutzende von Dokumenten mit Vorschlägen nach London geschickt, um eine Diskussion zu beginnen oder zumindest Informationen zu liefern.

Dies ist ein konkretes Beispiel für einen Vorschlag zur Aufnahme des Verhandlungsprozesses. Wir haben nichts als Antwort bekommen.

Dies ist also wiederum eine verdrehte Rhetorik in dem Sinne, dass sie bereits über die Grenzen des Zynismus hinausgeht. Leider sind wir das im Zusammenhang mit den Aussagen, die wir immer wieder aus London hören, daran gewöhnt.

Ich habe wiederholt darauf hingewiesen, dass wir trotz der überbordenden Russophobie und Respektlosigkeit gegenüber Moskau seitens einer Reihe britischer Politiker und Funktionäre immer wieder betont haben, dass der Wert der bilateralen Beziehungen in Zusammenhang mit der Förderung der Beziehungen zwischen unseren Nationen so hoch ist, dass wir trotz der unfreundlichen Rhetorik der gegenwärtigen britischen Behörden in Bezug auf Russland die Tür offen halten und jede Gelegenheit nutzen, um sie an die Notwendigkeit zu erinnern, normale Beziehungen aufzubauen.

Alles, was jemals in bilateralen Beziehungen blockiert wurde, wurde vom Vereinigten Königreich blockiert. Sie müssen etwas Mut zeigen und das zugeben.

Angesichts der Tatsache, dass sie sich allmählich aus der politischen Szene zurückzieht, wird viel darüber spekuliert, ob Deutschland an seiner Politik festhalten wird.

Erstens bin ich nicht sicher, ob sie dem, was Sie gerade gesagt haben, zustimmen würde. Zweitens denke ich, dass es nicht richtig ist, die Gespräche zu kommentieren, die noch nicht zu Ende gegangen sind.

Im Zusammenhang mit den europäischen Staaten und der Teilnahme Deutschlands an dem Dialog mit der Ukraine ist Moskau der Ansicht, dass es zunächst einmal wichtig ist, dass die Ukraine die Frage der Einhaltung der Minsker Vereinbarungen vollständig umsetzt oder zumindest sie erneut anspricht.

Zweitens ist es wichtig, dass das Thema humanitäre Situation und die Lösung von Sicherheitsfragen in Donbass wieder zu behandeln begonnen wird.

Wie wir heute hier gesagt haben, wurde es tatsächlich vom Kiewer Regime blockiert. Drittens gibt es Themen, die hier und jetzt behandelt werden müssen, wie die Ausbreitung des Nationalismus in der Ukraine, Manifestationen von Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz und das auf nationaler Ebene.

Heute sehen wir jedoch, dass diese "vereinzelten" und "isolierten" Gruppen die Situation vor Ort tatsächlich steuern.

Die Behörden können dem nicht mit einer Ideologie entgegenwirken, die das Wachstum der nationalistischen Stimmung bremsen würde.

Hierbei handelt es sich buchstäblich nur um wenige Punkte, die an der Oberfläche liegen. Aus unserer Sicht würden die westlichen Anführer, die alles unterstützt haben, was sich in der politischen Arena der Ukraine seit so vielen Jahren entwickelt hat, das Richtige tun, wenn sie diese Fragen jetzt an Kiew stellen.

Ich glaube, dass die westlichen Anführer in diesem speziellen Fall und in der Zukunft das Format und die Möglichkeiten des direkten Dialogs mit der ukrainischen Führung nutzen sollten, um das Problem Kirill Wyschinskis anzusprechen.

Dies ist ein spezieller Fall, in dem sie all ihr Wissen und ihre Fähigkeiten in die Praxis umsetzen können. Was könnte noch eklatanter sein, als dieser Akt der Verletzung der Menschenrechte?

Das hier ist nur die kurze Liste. Wir rechnen mit einem unvoreingenommenen und konstruktiven Ansatz zur syrischen Regelung. Ich hoffe sehr, dass er sich in erster Linie von den Interessen der leidenden Syrer leiten lässt.

Natürlich ist es zu früh, um über die Schritte zu sprechen, die er unternommen hat, da er erst vor wenigen Tagen ernannt wurde.

Wir kennen Herrn Pedersen als erfahrenen Diplomaten. In dieser Position muss er jedoch viel erreichen. Russland tut auch in dieser Hinsicht viel.

Da der Konflikt leider noch nicht gelöst ist, sollten die Schritte Ihrer Meinung nach unternommen werden, um die Vermittlerbemühungen der Minsker Gruppe zu verstärken.

Ihre Wirksamkeit muss verbessert werden. Wie gehen wir das an? Ich denke, es liegt an den Sonderbeauftragten, die sich mit diesen Angelegenheiten befassen, Entscheidungen treffen und letztlich praktische Schritte ergreifen.

Die Schritte sind bekannt und umfassen den Verhandlungsprozess, Kontakte mit den Konfliktseiten und Fortschritte auf der Grundlage bestehender Vereinbarungen.

Dies ist alles Teil der diplomatischen Routine. Wenn Sie jedoch über die konkreten Schritte sprechen, die Russland für die nahe Zukunft geplant hat, liegen mir solche Informationen nicht vor.

Ich werde dies jedoch für Sie klären. Oktober in Moskau. Ich denke, sie erinnern sich daran, wie unser vorheriges Pressebriefing verlief, womit es begann.

Ich möchte zu diesem Thema zurückkehren und mich bei allen bedanken, die sich nicht gleichgültig zu unserer gesamtnationalen Tragödie an der Polytechnischen Berufsfachschule in Kertsch verhalten haben.

Wir bekamen sehr viele Worte des Beileids, Worte der Unterstützung und wahren, aufrichtigen Mitgefühls gegenüber unserem Land, den Familien der Verstorbenen und Verletzten.

Ich möchte nochmals die Dankbarkeit an einfache Staatsbürger, Vertreter der Regierungskreise, Journalisten, internationale Organisationen ausdrücken.

Vielen Dank für die Worte der aufrichtigen Unterstützung. Es soll der Terminplan der Veranstaltungen auf der höchsten und hohen Ebene, mehrere wichtige Fragen der umfassenden bilateralen Kooperation besprochen, Meinungen zu den aktuellsten Themen der internationalen und regionalen Tagesordnung ausgetauscht werden.

Wir rechnen mit einem gegenständlichen Meinungsaustauch über die Entwicklung der Situation in und um Syrien mit dem Schwerpunkt die schnellst mögliche politische Regelung der Krise in diesem Land via einen inklusiven zwischensyrischen Dialog auf Grundlage der Resolution des UN-Sicherheitsrats und unter Berücksichtigung der Ergebnisse des Kongresses des syrischen nationalen Dialogs in Sotschi.

Unter vorrangigen Themen zur Besprechung der Delegation des Syrischen Verhandlungsausschusses sind die Anstrengungen zur Bildung des Verfassungsausschusses, endgültige Beseitigung der Terrorpräsenz in Syrien, Förderung der Entwicklung der zerstörten sozialwirtschaftlichen Infrastruktur, Bildung der Bedingungen für die Rückkehr der verschleppten Personen zu ihren Herden und Verleihung des Massencharakters für die Repatriierung der syrischen Flüchtlinge aus dem Ausland.

Das Aufenthaltsprogramm des Hohen Kommissars in Russland umfasst Treffen in föderalen staatlichen Organen in Moskau, darunter mit der Führung des Bildungsministeriums, Rossotrudnitschestwo, der Föderalen Agentur für Angelegenheiten der Nationalitäten.

Zudem wird Zannier an der vom Russisch-Jüdischen Kongress organisierten 2. Zur Entwicklung der Diskussionen, die bei der Sitzung der Botschafter und ständiger Vertreter der Russischen Föderation im Juli dieses Jahres stattfanden, soll die Veranstaltung der Erhöhung der Effizienz der politisch-diplomatischen Begleitung der Projekte des russischen Geschäfts gewidmet werden, die auf die Erhöhung des hochtechnologischen Exports gerichtet sind.

Weltkongress der Landsleute am In Moskau wird am Weltkongress der russischen Landsleute, die im Ausland wohnen, eröffnet. Ich möchte ausführlicher über den Inhalt, das Programm und die Teilnehmer dieser Veranstaltung sprechen.

Jeder der früheren fünf Kongresse war ein neuer Meilenstein bei der Entwicklung der Beziehungen zwischen Russland und Landsleuten, wobei noch mehr Möglichkeiten und Perspektiven für die weitere Kooperation eröffnet wurden.

Insgesamt ist die Anreise von Delegierten aus 98 Ländern geplant. Im Rahmen der Veranstaltung findet die Auszeichnung der aktivsten Vertreter der russischen Auslandsgemeinden durch ein Ehrenzeichen des Landsmannes und ein Diplom der Regierungskommission für Angelegenheiten der Landsleute im Ausland, deren Tätigkeit unverändert auf die Festigung der Verbindungen mit der historischen Heimat, Beibehalten und Aufrechterhaltung der russischen Sprache und der russischen Kultur gerichtet ist, statt.

In den vergangenen drei Jahren intensivierten sich bedeutend die Verbindungen mit der millionenschweren multinationalen russischen Diaspora.

Die Arbeit mit den Landsleuten im Ausland erreichte ein neues Niveau des partnerschaftlichen Zusammenwirkens in solch wichtigen Bereichen wie der Schutz der Rechte und legitimen Interessen, Verbreitung der russischen Sprache, Heranziehung der Jugend zur Gesellschaftsbewegung der Landsleute.

Trotz der sich aktiv in der Welt verbreitenden antirussischen Stimmungen und des Russlandhasses, ist unsere Diaspora heute stark und zusammengeschlossen wie nie zuvor.

Ausländische Landsleute sind offen für den Dialog und die Festigung der Verbindungen mit der Heimat und unternehmen gleichzeitig bedeutende Anstrengungen zum Ausbau der Zusammenarbeit ihrer Aufenthaltsländer mit der Russischen Föderation.

An der Präsentation werden sich in Moskau akkreditierte Diplomaten, Vertreter der föderalen und regionalen Behörden, der Geschäftskreise, russischer und ausländischer Massenmedien beteiligen.

Wir laden alle ein, daran teilzunehmen. Das Ziel der Veranstaltung ist, die wirtschaftlichen Möglichkeiten und das Investitionspotenzial des Gebiets Moskau zu zeigen sowie die Pläne der Führung dieses Föderationssubjekts zum weiteren Ausbau der Geschäftskontakte mit ausländischen Partnern dem Publikum vorzustellen.

Dabei werden diverse Projekte präsentiert, an denen sich Vertreter der Geschäftskreise und interessierte Strukturen ausländischer Staaten beteiligen könnten.

Zu dieser wichtigen Veranstaltung bereitet Russland Beschlussentwürfe in Bezug auf solche wichtigen Probleme wie Terror- und Drogenbekämpfung, Verteidigung der Bürgerrechte im Sprach- und Bildungsbereich, Meinungs- bzw.

Militärpolitik, Wirtschaft und Umwelt sowie humanitäres Wesen. September wurde in Oslo bekanntlich der Mitarbeiter des Apparats des Föderationsrats Russlands, Michail Botschkarjow, wegen angeblicher Spionage dieser Vorwand wurde absolut aus dem Finger gesogen festgenommen.

Wie wir bereits berichteten, wurde er am Oktober aus dem Gefängnis freigelassen. Jetzt befindet sich der Russe in Moskau.

Wie russische Offizielle schon öfter erklärten, können wir dieses Vorgehen der norwegischen Behörden nur als Provokation und unfreundschaftliches Verhalten bezeichnen.

Die norwegische Seite, insbesondere das Parlament dieses Landes, das diesen Zwischenfall quasi provoziert hatte, hat sich dafür immer noch nicht entschuldigt.

Natürlich widersprechen solche Handlungen den Interessen der Entwicklung der russisch-norwegischen Beziehungen. Sie werden unvermeidlich negative Folgen haben, unter anderem für die Kontakte auf der Parlamentsebene.

Sie nahmen die Informationen positiv wahr, dass die Aufenthaltsbedingungen Marias im Gefängnis allmählich besser werden.

Unter anderem darf sie jetzt in der dortigen Bibliothek arbeiten. Wir sind sicher, dass der ständige Zugang zu Büchern und Massenmedien einen zusätzlichen moralischen Ansporn in einer Situation ausmachen, wenn ihr Name verleumdet wurde, wenn eine Atmosphäre des Hasses um sie herum herrscht und wenn sie quasi ein Symbol des Russland-Hasses geworden ist, der von einigen politischen Kreisen in den USA verbreitet wird.

Wir werden darauf bestehen, dass Frau Butina in eine neue Zelle überführt wird, denn in ihrer aktuellen Zelle ist es im Herbst kalt geworden.

Allerdings ist unseres Erachtens frappant, dass das Gericht, das sich mit dem Fall Frau Butinas beschäftigt, ihr die Gerichtsunterlagen immer noch nicht überlassen hat, obwohl die nächste Gerichtsverhandlung für Leider ist das ein zusätzlicher Grund, an der Unvoreingenommenheit der amerikanischen Justiz zu zweifeln.

Unsererseits bestehen wir auf der absoluten Schuldlosigkeit Frau Butinas, die im Grunde nur wegen ihres russischen Passes festgenommen wurde und aus unserer Sicht eine politische Gefangene ist.

Wir verlangen, dass sie unverzüglich freigelassen wird. Wir werden uns auch weiterhin um die Verteidigung der Rechte unserer Mitbürgerin und um ihre Heimkehr bemühen.

Damit bleibt ein hochprofessioneller Journalist in Haft, der aus einem aus dem Finger gesogenen Vorwand des Staatsverrats gefasst wurde.

Wir rufen die Interview Völkergemeinschaft auf, die Ukraine zu beeinflussen, die ihre internationalen Verpflichtungen im Bereich der Medienfreiheit unerhört verletzt.

September in Sotschi unterzeichnet wurde, machen die in Idlib befindlichen Terroristen weiterhin bewaffnete Provokationen.

So feuerten Bandgruppierungen, die im Nordwesten Aleppos agieren, am Oktober 37 Minen gegen die Wohnviertel der Stadt ab, wobei zwei einheimische Einwohner getötet und zehn verletzt wurden.

In diesem Zusammenhang will ich daran erinnern, dass eine der unbestrittenen Prioritäten der Anstrengungen der interessierten Seiten im Prozess der syrischen Regelung die endgültige Beseitigung der Terrorpräsenz auf dem ganzen Territorium der Arabischen Republik Syrien ist.

Das sollen vor allem jene Teilnehmer der bewaffneten Gruppierungen begreifen, die vor der Wahl stehen — die Forderungen des Memorandums vom Besorgnisse löst weiterhin die Situation im Nordosten Syriens aus, wo die Amerikaner die Versuche nicht lassen, mit separatistisch gestimmtem Teil der kurdischen Vereinigungen zu kokettieren, sowie im Süden des Landes bei at-Tanfa, wo faktisch die unverhohlene Besatzung des Gebiets eines souveränen Staates durch die Kräfte der USA zu erkennen ist.

Nach eingehenden Informationen fordern Extremisten, die in der freizügig durch die Amerikaner aufgestellten 55 Kilometer langen exklusiven Zone Zufluchtsort fanden, von friedlichen Einwohnern, die diese Zone verlassen wollen, US-Dollar pro Kopf.

Wegen dieses Vorgehens sind heute 80 Prozent der Stadt nicht tauglich für das Wohnen. Von positiven Momenten soll hervorgehoben werden, dass in den Gebieten, die von legitimen Behörden der Arabischen Republik Syrien kontrolliert werden, Anstrengungen zur Wiederherstellung des normalen Lebens, Schaffung der Bedingungen zur Erhöhung des Tempos der Rückkehr der verschleppten Personen zu den Orten ihres ständigen Aufenthalts und Repatriierung der syrischen Flüchtlinge fortgesetzt werden.

Nach der Eröffnung des Übergangs Nassyb an der syrisch-jordanischen Grenze tauchten hunderte Syrer auf, die sich in die Heimat aus Jordanien begaben, zusätzlich zum täglichen Strom aus dem Libanon.

Bei der Sitzung des UN-Sicherheitsrats am In diesem Kontext möchten wir sagen, was wir bereits mehrmals machten, dass die russische Seite im Laufe der ganzen Amtszeit Staffan de Misturas einen engen Kontakt mit ihm in verschiedenen bilateralen und multilateralen Formaten pflegte.

Von prinzipieller Bedeutung war die Beteiligung des Sondergesandten an der Umsetzung der Beschlüsse des Kongresses des syrischen nationalen Dialogs in Sotschi, an dem er persönlich teilnahm.

Wir heben seinen Beitrag zu diesem Prozess hervor. Wir bestätigen die Ausrichtung auf das konstruktive Zusammenwirken mit dem Nachfolger von Staffan de Mistura, der von UN-Generalsekretär ernannt werden soll.

Wir machten auch mehrmals auf die Flüge der Hubschrauber ohne Erkennungszeichen in ihre Aufenthaltsorte, wohin Waffen und Nachschub geliefert werden, aufmerksam.

Wie kann man sich vorstellen, dass ein Hubschrauber kein Auto sich im Luftraum Afghanistans ohne jegliche Erkennungszeichen bewegt?

Jene, die an den Flughafen von Kabul eintrafen, können sich vorstellen, wie der innere Luftraum Afghanistans kontrolliert wird.

Man kann sich kaum vorstellen, dass dort ungehindert Hubschrauber bewegen können, die Waffen und Nachschub befördern, indem sie sich in der Aktionszone der Terrororganisation befinden.

Dabei verheimlichen Extremisten es nicht, dass die das Ziel verfolgen, die säkulare Macht in diesen Staaten zu stürzen und das so genannte Kalifat aufzubauen.

Ich möchte erneut daran erinnern, dass das Hauptziel dieser Kontakte die Gewährleistung der Sicherheit der russischen Staatsbürger, die sich in Afghanistan befinden, und Förderung der nationalen Versöhnung in diesem Lande ist.

Wir hoffen, dass er im Interesse der Förderung des Friedensprozesses in Afghanistan erfolgt. Was die ersten Reaktionen der Weltgemeinschaft darauf angeht, so waren sie so gut wie schockiert.

Angesichts der zahlreichen Anfragen seitens der Medien haben wir sie analysiert und eine umfassende Antwort mit zusätzlichen Erläuterungen vorbereitet.

Unseres Erachtens ist das einer der gefährlichsten Fehler seitens Washingtons, das in letzter Zeit aus einer ganzen Reihe von internationalen Abkommen und Strukturen ausgetreten ist.

Es entsteht der Eindruck, dass die USA verzweifelt versuchen, historische Prozesse, die sie nicht kontrollieren können, zu bremsen und sich ihre Dominanz in verschiedenen Bereichen, insbesondere im militärischen, zu sichern.

Dabei geht es offenbar um die Umsetzung einer im Voraus geplanten Strategie. Dabei könnte die Liste solcher Projekte immer länger werden. Wir sind überzeugt, dass das destruktive Vorgehen der USA kein Verständnis seitens der Mitglieder der Weltgemeinschaft finden werden, die an der Aufrechterhaltung der Sicherheit und Stabilität sowie an der Festigung des aktuellen Regimes der Waffenkontrolle interessiert sind.

Davon zeugen die ersten Erklärungen von Experten und Analysten, die wir in internationalen Medien sahen. Unsererseits wollen wir die Arbeit mit der amerikanischen Seite fortsetzen.

Das ist absolut unzulässig, weil das nicht wahr ist. Wir müssen noch erinnern, dass wir jahrelang maximal geduldig und zurückhaltend blieben und auf direkte und offenbare Verletzungen des INF-Vertrags durch die USA verwiesen und im Unterschied zu unseren amerikanischen Kollegen führten wir dabei konkrete Fakten an.

Jetzt müssen wir Washington sehr ernst warnen: Falls die US-Seite den Vertrag zerstört, müssten wir darauf reagieren, und zwar blitzschnell und nach dem Spiegelprinzip, wie Präsident Putin gesagt hat.

Wie wir schon öfter betonten, ist und bleibt der INF-Vertrag sehr wertvoll, auch wenn er unter den aktuellen Bedingungen nicht gerade ideal ist.

Aber dafür brauchen wir einen verantwortungsvollen Partner, der an der Fortsetzung des Dialogs zugunsten der globalen Stabilität und Sicherheit interessiert wäre.

Unter anderem bat man uns um einen Kommentar zum möglichen Beitritt Chinas zum INF-Vertrag oder zu den Tests, die die russische Seite durchgeführt und dadurch angeblich den Vertrag verletzt hätte.

Ich möchte diese Fragen komplexweise beantworten. Die amerikanische Seite weigert sich schon seit mehreren Jahren, jegliche objektive Daten zu präsentieren, die Washington denken lassen, dass der von Russland entwickelte und getestete bodengestützte Marschflugkörper mit dem Index 9M die durch den INF-Vertrag verbotene Reichweite hat.

Wir bestätigten unsererseits öfter, dass die von Russland umgesetzten Raketenprogramme mit unseren Verpflichtungen im Sinne des INF-Vertrags voll und ganz übereinstimmen.

Das gilt auch für den Marschflugkörper 9M Dabei gehen wir absolut transparent vor: Unter anderem informierte unser Verteidigungsministerium Massenmedien über seinen konkreten Start, wobei die Rakete ihre maximale Reichweite erreichte.

Zugleich gaben wir auch die von der Rakete überwundene Reichweite konkret an. Erforderliche Erläuterungen wurden auch den Amerikanern mitgeteilt.

Falls man in den USA mit diesen Informationen nicht einverstanden ist, wäre es unsererseits logisch, von ihnen konkrete Angaben zu erwarten.

Aber sie berufen sich nur auf irgendwelche vertraulichen Informationen. Eine solche Vorgehensweise sieht nach einer absichtlichen Behinderung der Bemühungen um die Regelung dieser Frage aus.

Wir bleiben grundsätzlich offen für die Besprechung von jeglichen konstruktiven Ideen, die zur Festigung der internationalen Sicherheit und Stabilität beitragen könnten.

Aber da sind allseitig akzeptable Konsensentscheidungen nötig. Und diese sind mit den Versuchen Washington zum Diktat und zur Erpressung inkompatibel.

November in Moskau stattfinden wird und dass Kabul und die Taliban daran teilnehmen werden. Ich habe Verweise auf bestimmte Termine gesehen.

Ich kann sagen, dass derzeit der Prozess der Vereinbarung der Termine, Modalitäten und Teilnehmer der nächsten Konsultationen im Moskauer Format zu Afghanistan noch nicht abgeschlossen ist.

Ich habe keinen Termin oder eine Liste von Teilnehmern, die ich mit Ihnen teilen könnte. Daher werden wir Sie auf jeden Fall auf dem Laufenden halten, sobald dieses Problem vereinbart wurde und wir über die Details verfügen.

Ich kann diese Informationen vorerst nicht bestätigen, da der Prozess noch andauert. Dies ist eine klare Position, die sich nicht geändert hat.

Diese Politik-Linie trägt nicht zur Stärkung von Stabilität und Sicherheit in Nordeuropa oder auf dem gesamten europäischen Kontinent bei.

Dies ist nur ein kleiner Teil des Gesamtbildes. Im Vergleich zum Gesamtbild ist dieses Puzzle wirklich klein.

Die Auswirkungen auf die Sicherheit und die Unumkehrbarkeit von Prozessen sind fraglich. Ich denke, es wird gravierende Auswirkungen haben. Wir betrachten die Aktionen des Nordatlantik-Bündnisses als einen Versuch, das militärpolitische Potenzial Finnlands und Schwedens für die Verwirklichung ihrer eigenen kurzfristigen Ziele zu nutzen, Russland unter völlig weit hergeholten und fiktiven Vorwänden einzudämmen.

Wir gehen davon aus, dass sie dies auch in Helsinki und Stockholm verstehen, und wissen um die wirklichen Bedrohungen und woher diese wirklichen Bedrohungen für die europäische Sicherheit kommen - sicherlich nicht aus Russland.

Ich denke, dieses Thema rechtfertigt einen langen Artikel oder sogar eine Studie. Lasst es uns aufteilen. Was den Kosovo anbelangt, so erkennen Sie, wie Sie wissen, einen solchen Staat nicht an.

Darüber hinaus sind wir, wie wir wiederholt gesagt haben, besorgt über die Trends, die sich in letzter Zeit dort entwickelt haben.

Mit der völligen Unfähigkeit dieses Territoriums als staatliche Einheit wird er mit Rüstungen beliefert.

Deshalb können wir nicht umhin, besorgt über ihren verständlichen und unverhüllten Anspruch auf Waffen zu sein, da die von dieser Einheit geforderte Staatlichkeit nie erreicht wurde.

Bei unserer Einschätzung der Aussagen des serbischen Verteidigungsministers hinsichtlich der Quantität und Qualität der Bedrohungen für dieses Land würde ich es der serbischen Seite überlassen.

Sie haben das Recht zu sagen, woher sie diese Bedrohungen haben. Auf dem Pekinger Xiangshan-Forum in China sagte der stellvertretende russische Verteidigungsminister Alexander Fomin, dass die Drohnen, die den russischen Stützpunkt Hmeimim im vergangenen Januar angegriffen hatten, von einem amerikanischen Aufklärungsflugzeug des Typs Boeing P-8 Poseidon kontrolliert wurden.

Wie würden sie das kommentieren? Wird es eine Antwort geben? Diese Informationen können wir nur bestätigen.

Es ist absolut verifiziert und wurde von unseren Militärexperten zur Verfügung gestellt. Nach all diesen Treffen hat sich die Entscheidung jedoch offensichtlich nicht geändert.

Was denken Sie, was ist der Grund? Russland konnte die Vereinigten Staaten nicht überzeugen? Gab es nicht genügend Beweise dafür, dass wir die betreffende Rakete nicht besitzen?

Oder weigern sie sich einfach, Argumente zu hören? Meine früheren Kommentare haben Sie wahrscheinlich nicht gehört. Ich habe dieses Thema bereits behandelt.

Ich glaube, ich habe eine klare Einschätzung abgegeben. Es war keine spontane Entscheidung, die vor John Boltons Moskau-Besuch getroffen wurde, sondern ein geplanter militärischer und politischer Kurs, den Washington in den letzten Jahren durchgeführt hat.

Wir waren lange Zeit in öffentlichen Debatten mit den Vereinigten Staaten und einigen ihrer Vertreter. Die Entscheidung kam uns nicht überraschend.

Natürlich ist die Frage, wann, wie und in welcher Weise die Nachricht angekündigt wurde, von unseren US-Kollegen zu beantworten.

Insbesondere wurde die Entscheidung als möglich und nicht als endgültig dargestellt. Es ist jedoch eine Frage des aktuellen politischen Stils.

Mehrmals im Monat haben wir uns wiederholt mit diesem Thema befasst und darüber gesprochen, dass wir wissen, wohin das führt. Wir haben konkrete Beispiele angeführt und die Vereinigten Staaten dazu aufgerufen, Beweise für tatsächliche Bedenken vorzulegen.

Wie immer basierend auf dem politischen Stil der vergangenen Jahre wurden keine Beweise vorgelegt. Wenn ich Ihre Frage beantworte, kann ich noch einmal wiederholen, dass dies ein Kurs und eine Strategie ist, die schon lange in Kraft sind.

Wenn Sie mich fragen, warum dieser Kurs während des Besuchs von John Bolton nicht geändert wurde, glaube ich nicht, dass er nach Moskau kam, um diesen Kurs zu ändern.

Wenn die Rakete, um die es geht, den Vertrag in Bezug auf seine Reichweite keine Bedingungen des Vertrags verletzt, wäre es vielleicht sinnvoll, seine technischen Parameter der Öffentlichkeit bekannt zu geben?

Was hat das mit der Rakete zu tun? Die Rakete wurde von mehreren Medien und Experten erwähnt. Aber die Vereinigten Staaten sprechen jetzt eher von China als von der Rakete.

China ist es hier, auf der Karte; Es ist unser Nachbar. Die Argumente ändern sich jeden Monat, und es werden immer mehr neue Probleme gefunden.

Vor einiger Zeit war es eine Rakete. Jetzt ist es hauptsächlich mit China verbunden. Die Strategie ist vorhanden und die Argumente werden je nach Anlass ausgewählt.

Polen veranstaltet derzeit das Warschauer Sicherheitsforum. Ich kann Ihnen ein direktes Zitat geben: Der polnische Präsident Andrzej Duda gab ebenfalls eine Erklärung ab.

Es ist nicht klar, wie ein zusätzlicher zusätzlicher, ich möchte dies betonen Gastransitkanal nach Europa die Sicherheit der Energieversorgung in Europa gefährdet.

Was tatsächlich passiert, ist die Diversifizierung der Energieversorgung. Wie wir verstanden haben und immer noch verstehen, ist dies die Absicht der Europäischen Union, deren Mitglied Warschau ist.

Was die wirtschaftlichen Aspekte anbelangt, möchte ich Sie daran erinnern, dass Nord Stream 2 fast 2. Die geschätzten Transitkosten der neuen Gaspipeline werden um ein Vielfaches niedriger sein als die der ukrainischen Route.

Ich denke, dass diese Informationen öffentlich zugänglich sind, aber ich möchte sie in Erwiderung auf die Aussagen unserer polnischen Kollegen wiederholen.

Nord Stream 2 basiert auf moderner Technologie, die das Unfallrisiko erheblich reduziert und die Treibhausgasemissionen einschränkt.

Viele Bedenken, die wir zuvor gehört haben, wurden berücksichtigt. Es ist absolut klar, dass die Gegner von Nord Stream 2 nicht durch die Probleme der Energiesicherheit oder der Umwelt in Europa motiviert sind, sondern durch ihren eigenen Nutzen und ihre Rolle.

Dies ist eine andere Geschichte. Wir haben immer gesagt, dass jedes europäische Land das Recht hat, Pipeline oder Flüssiggas dort zu kaufen, wo es nötig ist.

In diesem Fall besteht keine Notwendigkeit, jemanden irrezuführen oder zu täuschen. Wenn jemand ein teureres Produkt zum Nachteil seiner eigenen Wirtschaft und seiner Interessen kauft, ist dies eine rein politische Entscheidung.

Unserer Meinung nach erleben wir einen typischen Versuch, die Zusammenarbeit zu politisieren. Die Quelle ist nicht Moskau. Basierend auf den Zitaten, die Sie vorgelesen haben, und den Aussagen, die ich gesehen habe, ist es Warschau.

In Bezug auf den Gastransport über die Ukraine die Option wurde auch in Warschau diskutiert hat Russland wiederholt erklärt, dass die Gaslieferungen über die Ukraine nach Europa fortgesetzt werden, wenn die ukrainische Route wirtschaftlich attraktiv ist.

Der notorische Streit zwischen den beteiligten Unternehmen muss beigelegt werden. Hat John Bolton etwas dazu gesagt, darauf irgendwie reagiert oder hat er es einfach ignoriert?

Warum sind die Dinge so, wie sie sind? Es ist nicht gut, buchstäblich oder indirekt nacherzählen, was hinter verschlossenen Türen passiert ist.

Wir haben ausführlich unsere Gesamtbewertungen zu den Ergebnissen der Besprechungen und zu bestimmten Themen geteilt, ohne direkte oder indirekte Angebote zu machen.

Man hätte feststellen können, dass es ihnen in Washington jetzt schwerfällt. Wo hat Russland nach Ihren Schätzungen einflussreiche russische Gemeinden im Ausland, ohne die ehemaligen Sowjetrepubliken miteinzubeziehen, wo die Situation anders ist?

Auf welche Weise einflussreich? Unsere Aufgabe ist es, sie bei der Lösung ihrer Probleme zu unterstützen.

Es kann alles sein - von Russisch lernen Sie haben lange in den Vereinigten Staaten gearbeitet und wissen, wie das Interesse, Russisch zu lernen, in den letzten zehn Jahren in die Höhe geschossen ist , über die Lösung von Pass-, Staatsbürgerschafts- und Visafragen bis hin zu der Unterstützung ihrer Initiativen in der Gemeinde, Medien, Kultur und humanitären Projekte der Landsleute.

Wir leisten diese Hilfe. Um genau zu sein, fand vor kurzem in New York in Brooklyn ein Kongress der russischsprachigen Medien statt. Ich kann nicht sagen, dass die Gemeinschaft sich distanziert.

Auch innerhalb der Diaspora gibt es Spaltungen, da die Situation in der Ukraine sehr schmerzhaft ist. Aber die russischen Gemeinden in den Vereinigten Staaten, Kanada und europäischen Ländern wie Frankreich und Deutschland sind stark, zahlreich und lebendig.

Wir sehen es, weil wir ständig mit ihnen sprechen. Dies ist so weit wie die westliche Welt geht. Ich nehme an, Argentinien ist in Ihrer Frage nicht enthalten.

Es liegt jedoch auch im Westen, auf die eine oder andere Weise. Ich war vor einem Jahr mit Konsultationen zu Informationsthemen dort und traf Vertreter unserer Diaspora.

Es ist sehr gut in Übereinstimmung mit der inneren Organisation des öffentlichen Lebens in Argentinien strukturiert. Es ist ein Chor der Diasporas.

Das Land ist durch das Leben der Diasporas organisiert, es war schon immer so wie in der argentinischen Geschichte. Unsere russische Diaspora warf vor der russischen Seite konkrete, praktische Fragen auf, die sich auf die Kindererziehung, die russische Schule und das Zusammenwirken in verschiedenen Bereichen bezogen.

Eine absolut politisierte Entscheidung wurde getroffen. Ich bin mir der Gründe nicht bewusst. Die Tatsache, dass es sich dabei um einen politisierten Ansatz handelte, ist auch ohne Kenntnis der Mechanismen dieser Entscheidung klar.

Wenn Sie genauere und detailliertere Informationen darüber haben, wie die Entscheidung getroffen wurde, teilen Sie uns dies bitte mit, wir sind alle sehr gespannt darauf, es zu erfahren.

Praktisch hat niemand sie gesehen. Aus welchen Gründen diese Preise vergeben werden, ist eine offene Frage. Wir sollten die Organisatoren fragen, von was sie geleitet wurden.

Warum wurde Oleg Senzow und beispielsweise nicht Nadeschda Sawtschenko gewählt? Ihre Situation ist jetzt unvergleichlich schwerer als die von Oleg Senzow, weil sie in ihr Heimatland zurückkehrte, wo sie verraten wurde.

Ich glaube nicht, dass Sie lächeln sollten. Sie wurde anfangs aktiv geworben, unterstützt, ermutigt, so gut wie Oleg Senzow jetzt ermutigt wird.

Sie führten ein echtes Experiment mit der Person und ihrem Gewissen durch. Und später wurde sie auf zynische und harte Weise verraten.

Hat Russland diesen Entwurf eingereicht? Ich verstehe, dass Russland diese Idee immer befürwortet hat, sie aber nicht aufzwingt oder darauf besteht.

Ich denke, das ist eine sehr passive Haltung. Denken Sie nicht, dass heute eine einzigartige Gelegenheit besteht: Ein Raketenproblem besteht beispielsweise auch in den Beziehungen zwischen Japan und Russland, weil wir in den letzten Jahren unsere Absicht bekundet haben, ein bodengestütztes US-Raketenabwehrsystem einzusetzen, das das Land vor nordkoreanischen Raketen abschirmen würde.

Und die Reaktion Russlands darauf war sehr negativ. Es wäre jedoch möglich, verschiedene Probleme mit dem INF-Vertrag anzugehen, wenn wir daraus ein universelles Dokument machen.

Was halten Sie davon? Die Situation ist sehr ähnlich. Wie Sie sich vielleicht erinnern, haben die Vereinigten Staaten beschlossen, sich zu diesem Zeitpunkt einseitig aus dem Vertrag zurückzuziehen, wobei verschiedene Gründe genannt wurden.

Diese Gründe änderten sich mit der Zeit: Zunächst hatte der Iran angeblich die USA bedroht, dann hörte er auf, sie zu bedrohen, und dann tauchte diese Bedrohung wieder auf, usw.

Erinnern wir uns daran, wie sehr die Russische Föderation versucht hat, den völlig unangemessenen und undurchführbaren Charakter der amerikanischen Argumente für einen einseitigen Rückzug aus dem ABM-Vertrag zu beweisen.

Zweitens stellt dies eine echte Bedrohung für den internationalen Frieden und die internationale Stabilität dar, da das derzeitige Sicherheitssystem zerstört und verletzt wird.

Und das alles dauerte mehrere Tage. Dies ist ein Beispiel dafür, wie die Russische Föderation auf ihrem Territorium eine für alle Teilnehmer offene Konferenz abgehalten hat.

Diejenigen, die nicht an der Konferenz teilnehmen konnten, erhielten Material von der Konferenz. Dies ist nur ein Beispiel für unseren proaktiven und verantwortungsvollen Ansatz.

Gleichzeitig erkennen wir, dass jedes Land seine eigene Meinung hat. Dies gilt umso mehr für solche Länder wie die Vereinigten Staaten, in denen nach dem Regierungswechsel oft diametral entgegengesetzte Entscheidungen getroffen werden und diese als nationale Ideen, Interessen und Politiken proklamiert werden.

Wir wissen sehr gut, dass sie ein Recht haben, ihre Position anzupassen, aber ich wollte dieses konkrete Beispiel verwenden, um Ihnen zu zeigen, dass wir immer aktiv sind, um die geltenden Verträge im Interesse der internationalen Sicherheit und Stabilität aufrechtzuerhalten.

Wir sind nicht passiv. Das Problem liegt woanders. Wir haben sehr proaktiv gearbeitet und Informationen und Erklärungen zu diesem Vertrag geliefert, nach denen Sie mich gerade gefragt haben.

Wir präsentierten unsere Statistiken, Fakten und Argumente. Natürlich gehörte das Thema auch zu den Themen des Präsidenten.

Das Problem liegt jedoch in dem Wunsch der Vereinigten Staaten, sich von immer mehr internationalen Abkommen zurückzuziehen, und nicht von uns und unserer Position.

Dies betrifft alle Länder und die ganze Welt, und dies wird durch die derzeitige Position der Vereinigten Staaten und ihrer Verwaltung motiviert.

Deshalb kann ich das sicherlich nicht akzeptieren. Die älteste Siedlung innerhalb des jetzigen Stadtgebietes ist Biskupitz Im Jahre wurde in der Landgemeinde Zabrze das Landratsamt für den gleichnamigen neuen Kreis eingerichtet.

Die Aufteilung dieses seit bestehenden Kreises war wegen der stark gestiegenen Einwohnerzahlen infolge der Industrialisierung notwendig gewesen. Die Landgemeinde Zabrze wurde am Oktober wurde der bisherigen Landgemeinde Hindenburg O.

Die bisherigen Ortschaften der Gemeinde Hindenburg O. Januar wurde der Kreis Hindenburg O. Folgende Gemeinden wurden eingemeindet: Biskupitz-Borsigwerk, Mathesdorf und Gesamtgemeinde Zaborze.

Januar als Gaue wieder in Ober- und Niederschlesien aufgeteilt. Januar wurde die Stadt durch die Rote Armee erobert, am März unter polnische Verwaltung gestellt und danach der Woiwodschaft Schlesien angeschlossen.

Derzeit wird diese Patenschaft als eine Patenschaft über die vertriebenen und ausgesiedelten Hindenburger sowie deren Kulturgut verstanden. Bei der letzten Volkszählung von bekannten sich von den damals Das Wappen von Zabrze stellt auf goldenem Hintergrund einen gemauerten roten Dreiturm mit Zinnen und blauem Zahnrad dar.

Zitat von Jokus09 Aber gut, Juve hat die letzten 30 Minuten die Bälle fast nur noch blind nach vorne geschlagen, selbst schuld. Die Offiziellen haben den günstigen Moment verschlafen. Rudy, Wojciech Wojciech Rudy. Karikatur zur Situation poln. Doch bestritt er nur eine einzige Partie in der obersten Spielklasse Polens. Juli gewann er nach dem 4: Doch sind die aufgeführten Spieler nicht an der Weichsel, sondern an der Oder geboren — in Oberschlesien. Polen trat der Europäischen Union bei. Niemand hat mir vorgeschlagen, für Polen zu spielen, als dies noch möglich war. Er hat in der Saison noch überzeugt, seitdem hat er einfach keinen Schritt nach vorne gemacht. Die Wahrheit ist eine andere: Sein erstes Bundesligator für den FC Bayern erzielte er am August , dem 2. Dazu kommt noch, wie Kloppo schon erwähnte, dass es oft an der Übersetzung hapert.

Trotz des am Anfang zu erkennenden Ausfalls schätzen wir das Ergebnis dieser gemeinsamen Operation hoch ein, die die humanitäre Katastrophe, die den Einwohnern dieses Lagers mit Wir haben den am 6.

Die UN-Vertreter haben im Irak mehr als Massengräber entdeckt und mit Dokumenten nachgewiesen, und zwar auf den Territorien, die zwischen und von der erwähnten terroristischen Gruppierung kontrolliert worden waren.

Diese schockierenden Fakten sind ein weiterer Beweis für die massenhaften brutalen Aktionen des IS gegen friedliche Zivilisten, die von der UNO absolut begründet als Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit gedeutet werden.

Wir plädieren für eine allumfassende und unvoreingenommene Ermittlung der in dem Bericht angeführten Fakten und für die Heranziehung der Schuldigen zur Verantwortung.

Angesichts dessen scheinen die in dem Bericht enthaltenen Empfehlungen an die Weltgemeinschaft wichtig zu sein, die irakischen Behörden bei der Exhumierung, Beförderung und Identifizierung der sterblichen Überreste zu unterstützen.

Die wichtigste Frage der Tagesordnung in Libyen ist und bleibt die nationale Aussöhnung. Auf dem Weg zu diesem Ziel gibt es viele Schwierigkeiten.

Wegen der andauernden Konfrontation der wichtigsten militärpolitischen Kräfte wird die Situation nicht stabiler, sondern spannt sich noch weiter an.

Die von den Vertretern der libyschen Kräfte auf der Pariser Konferenz im Mai erklärten Absichten, in Übereinstimmung mit getroffenen Vereinbarungen zu handeln und sich an der Organisation der Präsidentschafts- und Parlamentswahlen am Dezember zu orientieren, werden leider kaum mit praktischen Schritten bekräftigt.

Deshalb werden Sitzungen des Abgeordnetenhauses in Tobruk, die Gesetzen über Verfassungsreferendum und über Wahlen gewidmet wären, ständig verschoben, und zwar wegen des fehlenden Quorums.

Ein anderes wichtiges Hindernis auf dem Weg zur Vorbereitung der Abstimmung ist die sehr schwierige Situation im Sicherheitsbereich, unter anderem in der Hauptstadt.

So gab es in Tripolis Ende August bis Ende September Auseinandersetzungen zwischen verschiedenen bewaffneten Gruppierungen, die zu zahlreichen Zerstörungen und zum Tod von mehr als Menschen, überwiegend von Zivilisten, führten.

Besonders akut wird in diesem Zusammenhang die Aufgabe zur Vereinigung der libyschen militärischen Strukturen und Sicherheitskräfte zwecks effizienter Bekämpfung des Terrorismus und der organisierten Kriminalität.

Wir hoffen, dass alle verantwortungsvollen Seiten in Libyen, die am Prozess der nationalen Aussöhnung und an der Bildung eines neuen Libyens unmittelbar beteiligt sind, ihren guten Willen und ihre Bereitschaft zeigen, allseitig akzeptable Lösungen von Fragen zu finden, die die Vereinigung behindern.

Hoffentlich werden sie gemeinsam die Vereinigung des libyschen Volkes zwecks Lösung von Aufgaben voranbringen, die für die ganze Nation wichtig sind.

Prinzipiell wichtig ist, dass diese Förderung gut koordiniert wird und mit dem UN-Aktionsplan für Libyen übereinstimmt. Wir wollen hoffen, dass auch die für Russland wird sich an diesem Format beteiligen.

Frappant finden wir die gemeinsame Erklärung Deutschlands und Frankreichs vom 1. Es ist kennzeichnend, dass die Autoren der Erklärung diese unbegründeten Vorwürfe zum Ausdruck brachten, ohne auf den Abschluss der entsprechenden Ermittlung zu warten.

Man sollte auch bedenken, dass die Volksrepubliken Donezk und Lugansk noch am Das wäre nötig, weil ukrainische Militärs immer öfter Drohnen für Angriffe gegen zivile Objekte im Donezbecken einsetzen.

Dabei gingen fünf Drohnen über dem Territorium verloren, die von den ukrainischen Streitkräften kontrolliert wird. Aber bei diesen Fällen, wenn Drohnen verloren gingen, haben unsere Partner im Rahmen des "Normandie-Formats" quasi ein Auge zugedrückt.

Wir rufen Frankreich, Deutschland und auch andere auf, künftig auf die öffentliche Anspannung der Situation mit dem antirussischen Kontext zu verzichten, bevor die Zwischenfälle im Konfliktraum in der Ostukraine allseitig und transparent ermittelt worden sind.

Zur Einführung der strafrechtlichen Verantwortung in der Ukraine für illegale Überquerung der Grenze. Vor einigen Tagen wurde bekannt, dass der ukrainische Präsident Pjotr Poroschenko ein Gesetz abgesegnet hat, das die strafrechtliche Verantwortung für illegale Überquerung der ukrainischen Staatsgrenze vorsieht.

Laut den jüngsten Novellen zum Strafgesetzbuch sind dafür ab sofort Haftstrafen für drei Jahre vorgesehen. Im Wiederholungsfall wird die Haftstrafe drei bis fünf Jahre erreichen.

Dabei geben die in dem Gesetz verankerten Gründe für die strafrechtliche Verfolgung Einreise zwecks Schädigung der Ukraine, Nutzung von gefälschten Dokumenten bei der Einreise den ukrainischen Behörden sehr umfassende Möglichkeiten für die Deutung dieses Dokuments, so dass praktisch jedermann dafür verfolgt werden könnte.

Jetzt scheint die Fantasie der ukrainischen Führung sich zu erschöpfen. Sie kann sich kaum noch etwas Neues einfallen lassen, um der eigenen Bevölkerung ihre hilflose Politik und die ausbleibenden Fortschritte im Rahmen des Friedensprozesses zu erklären.

Früher gab es Restriktionen für konkrete Personen. Dann wurden sie für gewisse Kategorien von Menschen eingeführt: Künstler, Journalisten, Kulturschaffende usw.

Wir halten das für einen neuen Versuch der Führung in Kiew, unter dem angeblichen Vorwand der Verteidigung der Souveränität und territorialen Einheit der Ukraine die antirussische Hysterie im Land im Vorfeld der baldigen Präsidentschaftswahl zu verbreiten.

Nicht nur Menschen, die in die Ukraine einreisen, werden konfrontiert mit Gewalt durch die lokalen Behörden, sondern auch Menschen, die in der Ukraine wohnen und Staatsbürger dieses Staates sind, sie werden zur Zielscheibe für die ukrainischen Sicherheitsdienste.

Mit der Annäherung der Wahlen wird die Situation gespannter. Obwohl in allen Wahlprogrammen und Erklärungen unglaubliche Meinungsfreiheit hervorgehoben wird, die angeblich heute in der Ukraine gewährleistet wird, versuchen örtliche Politiker in der Tat jedes Andersdenken und unerwünschte Figuren zu beseitigen.

Es wird zu jeden Methoden gegriffen. Zu dieser Liste gehören nun auch Menschenrechtler, die Licht auf das Problem des zunehmenden Neonazismus in der Ukraine bringen wollen.

Wenn diese Menschen Zeit finden und lesen, was Jelena Bereschnaja schreibt und sagt, und das analysieren, würden sie dann verstehen, dass sie nur für einen Staat arbeitet — die Ukraine.

Sie versucht, die Informationen mitzuteilen, Menschen zum Begreifen der Bedrohung zu bewegen, die Neonazismus trägt, der in einem einst ruhigen und friedliebenden Staat prosperiert, wo die Vertreter verschiedener Nationalitäten, Kulturen, religiösen Bewegungen friedlich koexistiert hatten.

Besonders zynisch an dieser Situation ist, dass alles, was mit Jelena Bereschnaja geschah, unmittelbar vor der feierlichen Kundgebung vor dem Denkmal für General Nikolai Watutin anlässlich des Zudem wurden körperliche Verletzungen zugefügt, wonach sie ins Krankenhaus eingeliefert wurde.

Ukraine Behörden sind bereit, die Tätigkeit jener zu verhindern, die keine Aktionen der Extremisten dulden und ihre wahren und nicht angeblichen Menschenrechtswerte verteidigen.

Wir respektieren verschiedene Positionen, hören ihnen zu, machen entsprechende Schlussfolgerungen, antworten. Doch das ist ein besonderes Material, über das ich sprechen möchte.

Zu dieser Liste gehören aus irgendwelchem Grund neben Saudi-Arabien auch Russland und einige andere Staaten, während die Ukraine und alle Länder des Westens nicht erwähnt wurden.

Und das erfolgt vor dem Hintergrund der Ereignisse im Staat, der sich auf einem Kontinent und in einem Kulturraum befindet und alle Verpflichtungen unterzeichnete, die auf unserem Europäischen Kontinent gelten.

Leider ist das die Politik der Doppelstandards. Diese Initiative ist auf die Erhöhung des Potentials der afghanischen Polizeistrukturen beim Kampf gegen illegalen Drogenverkehr gerichtet.

Der Beitrag Russlands besteht in der Ausbildung der afghanischen Kynologen und Vertreter der administrativ-technischen Spezialisten sowie Erwerb der Hunde, die an die Klima- und sanitären Bedingungen Afghanistan angepasst sind.

Bei der ersten Etappe, die für drei Jahre bestimmt ist, sollen Arbeiten zum Bau eines Gebäudes des Kynologie-Zentrums in Kabul erfolgen und Risiken seines Betriebs aus der Sicherheitssicht analysiert werden.

Weiter soll eine Einheit der Kynologen mit Hunden ausgebildet werden, die die Grundlage der Antidrogenpolizei des Innenministeriums Afghanistans bilden sollen.

Bei einer erfolgreichen Umsetzung dieser Etappe kann die Zahl der Hunde erhöht und der geografische Einsatz erweitert werden, darunter an internationalen Flughäfen Kandahars, Herats und Masar-e Scharifs.

Während des bevorstehenden Besuchs soll die ganze Palette der bilateralen Beziehungen sowie das Zusammenwirken von zwei Ländern in der internationalen Arena zu den aktuellsten Problemen der Weltpolitik besprochen werden.

Während der Verhandlungen werden Sergej Lawrow und Josep Borrell die Situation auf dem Europäischen Kontinent besprechen, die Positionen zu den Fragen des bilateralen Zusammenwirkens auf den wichtigsten internationalen Plattformen: Zudem sollen Meinungen zu Fragen der strategischen Stabilität, Nahostregelung, Situation um Syrien, Libyen, in der Ukraine sowie zu mehreren anderen Fragen der internationalen Tagesordnung ausgetauscht werden.

In diesem Jahr wurde das Wachstum fortgesetzt. Ein einzelnes Thema bei Verhandlungen wird die humanitäre und kulturelle Zusammenarbeit sein.

Das durchgeführte Jahr des russisch-spanischen Tourismus verlieh einen bedeutenden Antrieb dem Wachstum der Touristen-Austausche zwischen unseren Ländern.

Alleine im vergangenen Jahr besuchten 1,12 Mio. Die Minister werden die Aussichten des russisch-spanischen Kreuzjahres der Bildung und Wissenschaft mit der Aufnahme der Elemente der Jugendaustausche besprechen.

November organisiert, an der der russische Minister zusammen mit seinem französischen Amtskollegen Jean-Yves Le Drian teilnimmt.

Die erste Sitzung des Koordinierungsrats des Forums fand am Geplant ist der Meinungsaustausch zu aktuellen Fragen der internationalen und regionalen Sicherheit sowie zu praktischen Aspekten der Festigung des Zusammenwirkens der Mitgliedsstaaten im Format der Organisation und in der internationalen Arena.

Es sollen aktuelle Fragen der weiteren kontinuierlichen Entwicklung der traditionell freundschaftlichen russisch-komorischen Verbindungen im politischen, handelswirtschaftlichen, humanitären und anderen Bereichen besprochen werden.

Dank intensiven Bemühungen der russischen Diplomaten um die Verbesserung der Aufenthaltsbedingungen Frau Butinas wurde sie in einen komfortableren Raum überführt — dort ist es wenigstens warm.

Sie wird jetzt besser ernährt und darf Lebensmittel in einem Laden auf dem Gelände des Gefängnisses kaufen.

Das Verhalten der Gefängnisleitung zu unserer Staatsbürgerin ist korrekter geworden — das räumen wir ein. Was den Gerichtsprozess gegen sie angeht, so wurden die nächsten Gerichtsverhandlungen vom Dennoch werden sie weiterhin intensiv vorbereitet.

Die Rechtsanwälte Frau Butinas hoffen, dass die von ihnen gewählte Verteidigungslinie helfen wird, zu beweisen, dass die Anklage gegen ihre Mandantin unbegründet ist.

Wir bestehen auf der unverzüglichen Freilassung Maria Butinas. November zum Ausdruck brachte. Leider wird Herr Wyschinski noch einen Monat in Haft bleiben.

Wir rufen zuständige internationale Strukturen und Menschenrechtsorganisationen auf, schärfer zu reagieren und alle möglichen Formen des Drucks der ukrainischen Behörden auf Massenmedien, unter anderem gerichtliche Verfolgung und physische Gewalt, zu verurteilen.

In der Deeskalationszone Idlib bleiben nach wie vor Terroristen aus der al-Nusra-Front und anderen mit der al-Qaida verbundenen Gruppierungen, die immer wieder versuchen, die Umsetzung des russisch-türkischen Memorandums zum Scheitern zu bringen, das am September in Sotschi vereinbart wurde.

Unruhig bleibt auch die Situation auf dem östlichen Euphrat-Ufer. Dabei haben die Kurden mehr als 70 Kämpfer als Tote und mehr als als Verletzte verloren und mussten ihre zuvor eroberten Positionen in Es-Sus und einigen anderen Orten wieder verlassen.

Das haben sie sofort ihren amerikanischen Verbündeten vorgeworfen, die ihnen angeblich Unterstützung in der Luft verweigert hätten. Wegen des Mangels an Lebens- und Arzneimitteln sterben dort immer mehr Menschen.

Oktober geplante humanitäre UN-Konvoi wurde zunächst auf Der von den Amerikanern vor mehr als einem Jahr versprochene Wiederaufbau der von ihnen zerstörten Stadt hat praktisch erst gar nicht begonnen.

In dieser Zeit wurde nur die Wasserversorgung einiger Bezirke an den Stadträndern teilweise wiederhergestellt.

Das Räumen der Minen und Ruinen hat gar nicht begonnen. Die Stromversorgung und irgendwelche Infrastruktur gibt es in Rakka grundsätzlich nicht.

So kehren immer mehr Flüchtlinge wieder heim. Der Gouverneur von Homs, T. Und da selbst diese Unterstützung nicht ausreichte, musste sich Wladimir Putin einmischen, und wir sehen darin den Grund, warum Baschar al-Assad von der Machtspitze verabschiedet werden muss.

Wir müssen Herrn Mattis darauf aufmerksam machen, dass es Syrien als UN-Mitgliedsland längst nicht gegeben hätte, wenn es von Russland keine Unterstützung bekommen hätte — dort würde es jetzt ein terroristisches Kalifat geben.

Aber warum sind sie denn in dieser Situation so voreilig?! Die Weltgemeinschaft hatte doch in der Resolution des UN-Sicherheitsrats klar und deutlich formuliert, wie diese Wahlen sein sollten, die zum Höhepunkt der politischen Regelung in Syrien werden sollten: Sie sollten frei und fair sein; sie sollten unter Kontrolle der UNO verlaufen und den höchsten Standards der Transparenz entsprechen.

Vielleicht wäre es doch besser, anstatt Damaskus voreilig zu kritisieren, dafür zu sorgen, dass die Syrer Fortschritte bei der Vorbereitung der Wahlen machen?

Seine Aufgabe ist, den Verhandlungen in Genf einen neuen Impuls zu verleihen, ihre Effizienz zu fördern. Die Situation um den Gazastreifen hat sich erneut massiv zugespitzt.

Oktober wurden gegen das israelische Territorium rund 30 Raketen abgefeuert. Wegen dieser Angriffe wurde ein bedeutender materieller Schaden mehreren Infrastruktur-Objekten in den israelischen Ortschaften nahe des Gazastreifens zugefügt.

Medien berichten über bedeutende Zerstörungen der städtischen Infrastruktur und verschiedener Bauten. Ein weiterer Ausbruch der militärischen Infrastruktur ereignete sich vor dem Hintergrund des seit Mai andauernden Spannung an der Grenze zwischen Israel und Gazastreifen, wo während der Demonstrationen am Oktober wegen Handlungen der israelischen Militärs fünf Palästinenser ums Leben kamen und mehr als 80 verletzt wurden.

Oktober beschoss eine israelische Drohne drei palästinensische Jugendliche nahe einer Grenzsperre östlich von Chan Yunis, am Wie wir mehrmals betonten, ist zur Einstellung der Gewalt die Wiederaufnahme des Friedensprozesses laut einer Zweistaaten-Formel der palästinensisch-israelischen Regelung auf Grundlage der bekannten Beschlüsse des Sicherheitsrats und UN-Generalversammlung sowie der Arabischen Friedensinitiative vonnöten.

Die jetzt getroffenen einseitigen Beschlüsse unter Umgehung der allgemein bekannten Völkerrechtsbasis der Nahostregelung lassen dieses Ziel in weite Ferne rücken.

In der letzten Zeit tauchten in den ausländischen Medien Artikel über angebliche Verkündigungen der Vertreter einiger zentralafrikanischer bewaffneter Gruppierungen über den Austritt aus der Deklaration von Khartum, die am August dieses Jahres bei Unterstützung Sudans und Russlands unterzeichnet wurde, auf.

Dabei wurde als Gegengewicht zu diesem Schritt betont, dass die Extremisten bereit sind, die von der Afrikanischen Union entwickelte Afrikanische Initiative zur Aufstellung des Friedens und Sicherheit in der Zentralafrikanischen Republik und die Handlungen der EU zur Förderung des Friedensprozesses in diesem Land zu unterstützen.

Zudem wurde betont, dass an die Führung der Zentralafrikanischen Republik eine Forderung gestellt wurde, aus den von bewaffneten Gruppierungen kontrollierten Gebieten die inneren Sicherheitskräfte und andere Vertreter der zentralafrikanischen Behörden auszuführen.

Diese Materialien wurden nicht nur ohne Berücksichtigung der Meinung der russischen Seite, sondern auch ohne Vorlage jeglicher Fakten dazu veröffentlicht.

Wie die weitere Entwicklung zeigte, sind solche Veröffentlichungen, die von einigen Medien verbreitet wurden, falsch. Die Vertreter der zentralafrikanischen bewaffneten Gruppierungen, deren Unterschriften angeblich unter diesen Verkündigungen stehen, widerlegten ihre Beteiligung an deren Entstehung und bestätigten die Anhänglichkeit an die im Rahmen der Deklaration von Khartum übernommenen politischen Verpflichtungen.

Es handelt sich darum, dass diese gefälschten Nachrichten unter den Top-Ergebnissen der Suchmaschinen und Nachrichten-Aggregatoren mehr als 24 Stunden lang blieben.

Das ist ein anschauliches Beispiel dafür, wie ein Einwurf und das weitere Zitieren der Fake-Nachrichten ohne Berücksichtigung der Meinungen einer vertrauensvollen Quelle zur Verbreitung von Desinformation führen können.

Es liegt auf der Hand, dass die Verfasser der manipulierten Artikel es sich zum Ziel setzten, den Eindruck der Inkompatibilität der erwähnten Anstrengungen Russlands und Sudans mit der Arbeit der Vermittler im Rahmen der Afrikanischen Initiative zur Aufstellung des Friedens und Sicherheit in der Zentralafrikanischen Republik schaffen wollten.

Bei einer weiteren Sitzung des Russland-Nato-Rats am Oktober wurden aktuelle Probleme besprochen, die mit der notwendigen Absenkung der militärischen Spannungen zwischen Russland und der Nato und Verhinderung der gefährlichen Vorfälle verbunden sind.

Es wurde betont, dass Russland unverändert an der Gewährleistung der Lebensfähigkeit des Vertrags interessiert ist. Wir tauschten Einschätzungen zur Situation in Afghanistan im Kontext der regionalen terroristischen Bedrohungen sowie anderen Fragen der internationalen Sicherheit aus.

Die Erklärung des US-Präsidenten am Wir rufen alle Kräfte, die ihre Verantwortung für das Schicksal der Welt spüren, auf, ein klares Signal an Washington zu senden, dass seine Pläne gefährlich sind.

Rein logisch sollten diese Pläne von den Staaten, die den Zielen der Aufrechterhaltung der globalen Sicherheit treu sind, abgelehnt werden.

Davon zeugen die Kommentare von Experten und Analysten, die wir in internationalen Medien sahen. Wir sind den Staaten dankbar, die uns unterstützten und sich dabei unabhängig und verantwortungsvoll zeigten.

Eine solche Fragestellung ist absolut falsch, und die Versuche, uns die Verantwortung zuzuschieben, sind absolut unzulässig, weil das nicht wahr ist.

Diese bleiben unbegründet und sind unverhohlen provokant. Aber überzeugende Antworten auf unsere Besorgnisse bekamen wir nie. Es stellt sich die Frage: Wie geht es denn weiter, wenn es eventuell keinen INF-Vertrag mehr gibt?

Dann werden wohl auch bodengestützte Tomahawk-Raketen nach Europa befördert, die aktuell im Sinne des Vertrags verboten sind…. Wir müssen die amerikanische Seite sehr ernst warnen: Wie wir schon öfter betonten, ist und bleibt der INF-Vertrag sehr wertvoll, auch wenn er nicht gerade ideal ist.

Wir sind zu seiner weiteren Aufrechterhaltung bereit. Aber dafür brauchen wir einen verantwortungsvollen Partner, der an der Fortsetzung des Dialogs interessiert wäre.

Dieses Problem könnte nur durch einen offenen, gleichberechtigten und konstruktiven Dialog gelöst werden. Wir rechnen damit, dass man in Washington das endlich begreift.

Zur Geschichte der Verletzungen bzw. Austritte aus wichtigen internationalen Verträgen durch die USA.

Es ist kein Geheimnis, dass die moderne globalisierte Welt immer mehr von der Qualität der Erfüllung von internationalen Abkommen abhängt, die die Beziehungen zwischen verschiedenen Ländern regeln.

Besonders wichtig ist das in solchen Bereichen wie Einhaltung der Menschenrechte, Umweltschutz und natürlich Abrüstung und Verbot von Massenvernichtungswaffen.

Sie haben auch die Konvention über Verbot der Frauendiskriminierung, den Vertrag über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte sowie die Konvention über Kinderrechte immer noch nicht ratifiziert.

In beiden Fällen wurden sie dafür von der UN-Vollversammlung verurteilt, die dieses Vorgehen als Verletzung des Völkerrechts qualifizierte.

Dabei verwies der Gerichtshof direkt darauf, dass die USA die Souveränität Nicaraguas und die Normen der Nichteinmischung in innere Angelegenheiten und der Gewaltnichtanwendung verletzt hatten.

Die ungesetzliche Einmischung in Form von illegitimen Luftschlägen oder Waffenlieferungen an bewaffnete Formationen führte zum Aufschwung von radikalen Stimmungen in Syrien, was letztendlich zur Entstehung der globalen Gemeinschaft von Kämpfern und Terroristen führte.

Kuba, Indien, Pakistan und Israel. In dem Vertrag wurde das strategische Ziel verankert: Darüber hinaus sah er vor, dass die Atomwaffen besitzenden Staaten auf seine Anwendung gegen Länder verzichten, die keine Atomwaffen besitzen.

Er untersagt jegliche Atomtests unter und auf der Erde, im Wasser, in der Luft und im Weltall — unabhängig von ihren Zielen, also auch wenn diese friedlich sind.

Der Vertrag wurde von 44 Ländern unterzeichnet, die über nukleare Infrastruktur verfügten. Die USA und China haben ihn unterzeichnet, aber nicht ratifiziert.

Dieser Vertrag schuf ein System zur garantierten gegenseitigen Vernichtung: Dieses Abkommen wurde auf Washingtons Initiative getroffen.

Daran könnte man auch glauben, wenn wir ihre strategische Planung nicht gesehen hätten, wobei sie keine internationalen Verpflichtungen auf den Gebieten übernehmen wollten, auf denen sie die totale Dominanz anstreben.

Das ist ihre Strategie. Deshalb sind die Behauptungen, Russland würde seine Verpflichtungen im Sinne dieser oder jener Verträge nicht erfüllen, nichts als Ausreden.

In den letzten Jahren beeinflusst die Etablierung des US-amerikanischen Raketenabwehrsystems sehr negativ das internationale Sicherheitssystem.

Dadurch wurden die Beziehungen nicht nur im Euroatlantischen, sondern auch im Asien-Pazifik-Raum sehr belastet.

Dadurch entstehen gefährliche Voraussetzungen für einen Neubeginn des nuklearen Wettrüstens. Der nächste Punkt ist die Chemiewaffenkonvention: Zudem sieht sie die Entwicklung eines komplizierten und totalen Systems der internationalen Kontrolle.

Diese Erläuterung hörten wir von Washington seit vielen Jahren. Der nächste Vertrag — die Biowaffenkonvention — wurde unterzeichnet. Das Übereinkommen beinhaltete ein besonderes Protokoll, dem zufolge der Einsatz selbst von winzigen Mengen von giftigen Mikroorganismen zu Forschungszwecken verboten war.

Die USA beteiligten sich nur sehr ungern an der Besprechung der Konvention, und viele US-Offizielle traten grundsätzlich gegen die Unterzeichnung des erwähnten Protokolls auf, weil das nach ihrer Auffassung amerikanischen Unternehmen schaden könnte, die sich mit mikrobiologischen Forschungen befassen.

Im Juli erklärte man in Washington, man würde dieses Protokoll nicht einhalten, solange es nicht novelliert wird. Ich denke, es ist unnötig, die Informationen zum Pariser Klimaabkommen nochmal zu wiederholen.

Sie alle wissen ja, was damit passiert ist. Dabei weigerten sie sich immer wieder, das Regime zur Kontrolle über konventionelle Rüstungen in Europa zu erneuern, wofür Russland angesichts der neuen militärpolitischen Realität auf dem Kontinent plädierte.

Praktisch seit der Unterzeichnung dieses Dokuments hatte Washington seine Bestimmungen ignoriert, die die Erarbeitung von speziellen Verfahren zur Beobachtung über seine Inselterritorien vorsahen.

Dadurch war es einfach unmöglich, einen wesentlichen Teil des US-Territoriums zu beobachten, was eine grobe Verletzung des Vertrags war.

Erst Ende ging Washington den Forderungen Russlands entgegen. Die entsprechenden Prozeduren für die Aleutischen Inseln sehen immer noch keine Möglichkeiten vor, dass Flugzeuge dort landen könnten, dass die Besatzungsmitglieder sich erholen könnten.

September ihre Arbeit einstellen. Gleich danach wurden diese Gebäude, die Russland gehören, ausgepfändet.

Nach Auffassung vieler Experten sind die Handlungen der USA gegenüber dem russischen diplomatischen Eigentum rechtswidrig, weil sie die Bestimmungen des Wiener Übereinkommens über diplomatische Beziehungen von verletzen.

Im Grunde manipulieren sie einfach mit diesen Vereinbarungen, indem sie sich an ihre politische Konjunktur und ihre Interessen richten, die aktuell in Washington dominieren.

Also wenn man uns erzählt, dass Washington aus diesem oder jenem Vertrag aussteigen will, weil wir irgendetwas nicht einhalten, dann stimmt das nicht.

Solche Erläuterungen sind untauglich. Wir müssen dazu folgendes sagen: Das russisch-chinesische militärische bzw.

Manche Kräfte lassen sich das nicht gefallen — und diese Aussage zeugt eben davon: Das war nicht die erste und wohl auch nicht die letzte Eskapade, wobei man versucht, zwischen Russland und China einen Keil hineinzutreiben.

Doch das wird diesen Kräften nicht gelingen. Das ist ein längeres Verfahren, wobei unter anderem die Bedingungen des Marktzugangs bestimmt werden.

Und viele werden diese Arbeit demnächst beginnen. Wir rufen die britischen Massenmedien auf, Fakten sowohl über unser Land als auch über andere Länder korrekt und objektiv zu schildern.

Monsieur Griveaux, wir versuchen zwar, die Situation nicht allzu stark zu dramatisieren und konstruktiv zu bleiben, selbst wenn wir ein reales Problem sehen, das unter anderem um die Zensur in Frankreich besteht, um die Angriffe gegen die Meinungsfreiheit, um die Versuche, die Medienarbeit zu beeinflussen, um die endlose Verbreitung von falschen Informationen in französischen Medien.

Wir waren immer sehr vorsichtig: Entweder schrieben wir Briefe an jeweilige Redaktionen, in denen wir auf die Unglaubwürdigkeit der von ihnen veröffentlichten Informationen verwiesen.

Oder versuchten wir, möglichst schnell entsprechende Informationen selbst zu veröffentlichen. Wir waren immer sehr delikat gegenüber Frankreich, aber nach Ihrer Erklärung, Herr Regierungssprecher, muss ich einige von unseren Ideen präsentieren.

Sputnik-Berichte, wo diese oder jene Informationen markiert wären. Frankreich, unter anderem Monsieur Griveaux, hat nie konkrete Einwände gegen die Aktivitäten der russischen Medien zum Ausdruck gebracht, die mit Argumenten belegt wären.

Falls es solche Fakten gibt, möchten wir sie sehen. Natürlich sind die neuen unbegründeten Vorwürfe gegen unsere Journalisten nicht nur bedauernswert, sondern auch schockierend.

Wir sind sicher, dass dies aus der Weigerung der französischen Behörden resultiert, alternativen Informationsquellen zuzuhören.

Aber müssen Sie das bitte direkt und offen sagen. Es ist aber paradox, dass einige französische Medien selbst solche Möglichkeiten ignorieren.

So war das bis zuletzt, nämlich bis zur erwähnten Erklärung des französischen Regierungssprechers. Die Aufgabe des Interviews war, dem französischen Publikum unsere Vision der Situation in bilateralen und internationalen Angelegenheiten vorzulegen.

Danach ereignete sich eine erstaunliche Geschichte. Also der französischen Seite wurde die exklusive Möglichkeit gegeben, alle Fragen an den Minister zu stellen es wurde sogar der stellvertretende Chefredakteur zur Teilnahme am Interview geschickt , danach weigerte sie sich, die Antworten zu veröffentlichen.

Wir haben beschlossen, über dieses Thema nicht nur wegen der Erklärung des Sprechers der Regierung Frankreichs, Benjamin Griveaux, zu sprechen.

Es gibt noch einen Anlass. Es handelt sich darum, dass diese Situation bereits im Internet besprochen wird, und nicht durch russisches, sondern durch französisches Publikum.

Das französische Publikum selbst ist also unglaublich verwundert. Dabei wurde die Frage über die Teilnahme dieses Medienmitarbeiters bzw.

Pierre Avril selbst hat nicht die Absicht erklärt, an dieser Veranstaltung anwesend zu sein. Ich wiederhole nochmals, dass das Format des Interviews im Voraus mit allen Teilnehmern abgesprochen wurde und von Anfang an die Präsenz von jeweils einem Vertreter der drei Medien, also ohne Pierre Avrils vorsah.

Oder sind wir Augenzeugen der Zensur bzw. Oder jeglicher innerer Widersprüche in der Zeitung? Vielleicht sollten die Behörden Frankreichs, die selbst die Kommunikation mit der russischen Presse vermeiden, davon erfahren, bevor man der russischen Seite Propaganda, Zensur u.

Ich hätte lieber darüber ohne Kameras und Publikum gesprochen, doch Sie haben mich selbst dazu gezwungen. In der letzten Zeit wurde RT mehr als 70!

Mal Interviews von französischen Offiziellen verweigert. Also russische Offizielle geben Interview für französische Medien, kommunizieren mit ihnen frei.

Doch gerade uns wird Druck auf die Medien vorgeworfen. Unsere Medien werden für propagandistisch erklärt.

Unsere Medien in Frankreich schicken eine Anfrage, um den französischen Offiziellen eine Plattform bereitzustellen, damit sie ihre Position im Live-Format ausdrücken können.

Ihnen wird das verweigert. Das wird weder als Zensur noch als Druck auf die Medien bezeichnet. Die Form und die Methoden sind dabei sehr unterschiedlich — sowohl unter einem angeblich begründeten Vorwand wegen Terminplans u.

Es bestehen keine Zweifel daran, dass es in Frankreich einen politischen Auftrag gibt, der von oben initiiert wird und eine bestimmte toxische Atmosphäre um RT und Sputnik schaffen soll.

Da stellt sich die Frage — was schreibt dieser Mensch? Wir wollten ausländischen Korrespondenten die Möglichkeit bieten, die Krim zu besuchen, mit der Führung von Artek zu sprechen und da auch das Briefing abhalten.

Diese Punkte tauchten auf dem Reiseplan auf Wunsch der Journalisten auf. Pierre Avril verzichtete auf die Teilnahme an den meisten Veranstaltungen der Pressereise und sagte im letzten Moment anscheinend ist es seine Visitenkarte — alles im letzten Moment zu machen , dass er zum Treffen mit dem Gouverneur von Sewastopol gelangen und die Objekte der Schwarzmeerflotte besuchen will.

Wir reagierten natürlich auf seine Bitte und organisierten für ihn ein entsprechendes Programm. Was macht er weiter?

Seine Hauptbotschaft ist — vor dem Hintergrund des Nato-Gipfels setzt Russland angeblich auf das Muskelspiel und sendet anderen Staaten via ausländische Korrespondenten ein Signal über seine militaristischen Stimmungen.

Pierre Avril hat uns beinahe überredet, ihn in die Liste der Teilnehmer der Veranstaltung aufzunehmen, und behauptete dann, dass er dorthin beinahe gewaltsam gebracht wurde und er gegen seinen Willen gezwungen wurde, unsere Kriegsschiffe zu besuchen.

Es ist unglaublich, wie man die Realität verzerren kann. Das ist einfach hinterhältig. Doch wir lösten das alles in Ruhe, stellten keine Ultimaten an die französische Seite und warfen ihnen auf offizieller Ebene nicht die Nutzung der Medien zur Propaganda vor.

Leider ist es nicht der einzige Artikel, der das Verhalten Pierre Avrils zur Methodologie der Berichterstattung demonstriert. Dabei wird versucht, den Vertretern der ausländischen Medien, darunter russischer, die Propaganda vorzuwerfen.

Das alles ist traurig. Leider entnimmt dieses unprofessionelle und unzulässige Herangehen den Franzosen den Zugang zu objektiven Informationen. Denken Sie, dass Ihre Journalisten nach solchem rüpelhaften Verhalten zur russischen Seite und den russischen Journalisten zu Medienveranstaltungen in die russischen Staatsorgane gelassen werden?

Unsere Geduld ist nicht grenzenlos. Wir sind bereit, Probleme auf gegenseitig respektvoller Grundlage und ohne unbegründete Vorwürfe zu besprechen und zu lösen.

Wir verstehen, dass die französische Führung anscheinend persönliche Antipathie zu russischen Journalisten hat. Doch das kein Grund, um sich mit solchen Manipulationen zu befassen.

Die russischen Staatsbürger kehrten bereits auf die Krim zurück. Das Verfahren wurde dem Gericht übergeben.

Die Arbeit zur Freilassung des Schiffskapitäns wird fortgesetzt werden. Was das weitere Schicksal des Fischkutters Nord betrifft, stellte die ukrainische Agentur für Feststellung, Fahndung und Steuerung der Aktiva, die bei Korruptions- und anderen Verbrechen erhalten wurden, das Schiff zur elektronischen Versteigerung, die am 7.

Der Startpreis liegt bei mehr als 1,6 Mio. Mal sehen, wer es wagen wird, das illegal beschlagnahmte Vermögen des russischen Schiffbesitzers zu kaufen.

Er akzeptierte die notwendige Besprechung dieses Themas in der Ukraine. Doch dabei sagte er direkt, dass es sich in diesem Kontext nicht um die Ukrainer handeln kann, die auch russische Pässe besitzen.

Zudem schlug Pawlo Klimkin überhaupt vor, sie sollten auf die Staatsbürgerschaft Russlands verzichten.

Es liegt die eindeutige Verletzung der Rechte der Einwohner der Ukraine nach dem Merkmal ihrer bürgerlichen Zugehörigkeit und ethnischen Herkunft auf der Hand.

Das hebt erneut das Niveau des rechtlichen Bewusstseins der jetzigen ukrainischen Behörden hervor.

Lassen wir den bereits seit einigen Jahrzehnten geschürten Rummel auf dem Gewissen jener, die dieses Sujet weiter verbreiten.

Solches Herangehen entspricht nicht den Interessen der Stärkung der Stabilität und Sicherheit in der Region, fördert nicht die Normalisierung der sich ohnehin in den letzten Jahren verschlechterten Beziehungen.

Es liegt auf der Hand, dass die Verfasser solcher Fakes gerade die Wiederherstellung des gegenseitig respektvollen Dialogs zwischen Moskau und Stockholm fürchten.

Jahrestags der Geburt von Tschingis Aitmatow und Jahrestags von Astana statt. Die Veranstaltung fand im Format der vier Plenarsitzungen statt: Beim Forum wurde der Jugendrat der russischen Landsleute der Republik Kasachstan gewählt, es wurden die Bestimmung über den Jugendrat und die Resolution des Forums verabschiedet.

Auf der Tagesordnung stehen die Billigung der Charta des Internationalen Verbandes junger Diplomaten, die Suche nach neuen Formaten der Jugend- und Expertenkooperation, Entwicklung des Konzeptes der horizontalen Diplomatie, aktuelle Fragen der internationalen Beziehungen, Wirtschaftsdiplomatie.

Erwartet werden hohe Gäste. Das geschlossene Format der Besprechung lässt offen und unvoreingenommen die aktuelle Tagesordnung besprechen, Meinungen zu aktuellsten Fragen der internationalen Beziehungen austauschen.

In diesem Jahr ist die Teilnahme von Delegierten aus mehr als 60 Staaten geplant. Zu Fragen der Akkreditierung für die Veranstaltung sollte man sich an den Informationsdienst des Rats junger Diplomaten wenden: Die Einweihung der Gedenktafel war das erste in der Geschichte der russisch-deutschen Kulturbeziehungen gemeinsame internationale Projekt zur Verewigung eines Mitglieds der Romanow-Dynastie.

Wie sie wissen, ist die Geschichte der Kaiserdynastien Russlands und Deutschlands eng verflochten, sie sind miteinander durch die Bande des Blutes verbunden.

Es ist ein inhaltsvolles Programm vorgesehen, bei dem das örtliche Publikum verschiedene Aspekte der russischen Kultur und Traditionen kennenlernt.

Nach Tschechien kommen mehrere bekannte Vertreter der russischen Kunst. Aufgrund der Wahlen in Georgien und Armenien wird die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit derzeit auf den Südkaukasus gerichtet.

Welche Erwartungen hat Russland an das Ergebnis dieser Wahlen und an die zukünftigen Beziehungen zu diesen südkaukasischen Staaten?

Wie können die Wahlergebnisse die Sicherheit in der Region beeinflussen? Armenien wird keine richtigen Wahlen abhalten.

Es wird ein völlig anderes Verfahren sein. Bei den Wahlen in Georgien handelt es sich um einen internen politischen Prozess, der noch nicht abgeschlossen ist.

Beobachter haben ihre Einschätzungen abgegeben. Es ist eine innere Angelegenheit Georgiens. Was ich dazu sagen kann, ist, dass wir es bedauern, dass während des laufenden Wahlkampfes antirussische Erklärungen abgegeben wurden.

Dies ist bedauerlich und trägt nicht dazu bei, die bilateralen Beziehungen zu normalisieren. Sie müssen in der Lage sein, in einer normalen Atmosphäre eine für sie und die Zukunft ihres Landes entscheidende Wahl zu treffen.

Wir werden auf alle Fragen Antworten geben, nachdem sie abgestimmt haben. Wie wichtig ist das gegenseitige Verständnis zwischen den kaukasischen Nationen für Russland?

Zu dieser axiomatischen Angelegenheit gibt es keine zwei Meinungen. Für Russland ist es sehr wichtig, umfassende Beziehungen zu diesen Ländern in allen Bereichen zu entwickeln.

Wir haben es immer wieder gesagt. Anscheinend koordiniert Ankara seine Operationen zumindest gegen die Kurden mit internationalen Terroristen, obwohl die Türkei in Syrien, insbesondere in Idlib und in anderen Regionen, am Friedensprozess beteiligt ist.

Wie wird Russland auf solche Situationen reagieren? Die Beurteilung militärischer Operationen und der Situation vor Ort sollte von den militärischen Experten der Verteidigungsbehörden auf der Grundlage konkreter Daten vorgenommen werden.

In Bezug auf die Situation mit den Kurden und ihren politischen Bewegungen, Parteien und Organisationen in Syrien wissen Sie, dass wir immer dazu aufgerufen haben, sie in den politischen Prozess einzubeziehen.

Wenn wir über den Kampf gegen Terroristen sprechen, müssen diese Bemühungen mit der Regierungsarmee koordiniert werden. Sie kennen unsere Position in dieser Angelegenheit.

Wir waren auf diesem Gebiet sehr aktiv und befürworteten die Einbeziehung der Kurden anstelle ihrer Trennung oder Isolation oder der Formulierung unrealistischer Ziele oder Versprechen.

Die russische Regierung hat gegen eine Reihe ukrainischer Personen und juristischer Personen Gegensanktionen verhängt.

Wie wird der Westen Ihrer Meinung nach auf diesen Schritt reagieren? Die Regierung hat eine explizite Erklärung abgegeben. Vor etwa 90 Minuten hörten wir weitere Kommentare vom Präsidialbüro.

Dmitri Peskow beantwortete alle diesbezüglichen Fragen. Ich habe nichts hinzuzufügen. Nennen Sie es wie Sie möchten. Werden derzeit Vorbereitungen für das Moskauer Format zu Afghanistan getroffen, an dem Vertreter der Taliban beteiligt sind?

Ja, das sind sie. In dieser Angelegenheit wird derzeit an der praktischen Arbeit gearbeitet. Ich kann Ihnen nicht sagen, wann genau dies geschehen wird, aber ich glaube, dass ich Ihnen in nicht allzu ferner Zukunft konkrete Informationen geben kann.

Darauf freue ich mich schon lange. Ich möchte noch einmal wiederholen, dass das Datum, das Format, die Teilnehmer und der Veranstaltungsort des Treffens von allen Beteiligten zu Prozent genehmigt werden müssen, bevor sie bekannt gegeben werden.

Sobald dies geschehen ist, werden wir Sie auf jeden Fall informieren. Ich hoffe sehr, dass wir dies in den nächsten Tagen tun werden.

Gleichzeitig kann in einigen europäischen Ländern und ehemaligen Sowjetrepubliken ein stetiger Anstieg der Erscheinungsformen von Rassismus und Russophobie Anlass zur Besorgnis geben.

Welche Schritte müssen unternommen werden, um dem entgegenzuwirken? Verschiedene Schritte können diesem Zweck dienen.

Hier sprechen wir über die Schritte, die ein Staat voraussichtlich unternehmen wird, andernfalls würden wir wahrscheinlich zu theoretisch werden.

Zu diesen Schritten gehören natürlich die Zusammenarbeit zwischen Behörden einerseits und der Zivilgesellschaft, NGOs und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens andererseits, die Entwicklung einer neuen Methodik oder die Verbesserung der alten Instrumente zur Eindämmung der Ausbreitung von Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und anderen Formen von Intoleranz.

Selbst die Länder, die sich insbesondere über Fragen des Antisemitismus besorgt zeigten, hatten keine Eile, dieses Dokument zu unterstützen.

Die Situation hat sich vor einigen Jahren geändert. Hier ist ein weiteres Beispiel, das zeigt, wie der Ansatz global gestaltet werden kann.

Dies beinhaltet die Initiierung und Durchführung von mehr öffentlichen Veranstaltungen zu diesem Thema, z. Natürlich glaube ich, dass die Toleranz gegenüber ähnlichen Phänomenen auf allen Ebenen der Exekutiv- und Gesetzgebungsbehörden null sein sollte.

Unglücklicherweise treten Rassismus, Antisemitismus, Fremdenfeindlichkeit, Russophobie und damit zusammenhängende Intoleranz häufig auf der ganzen Welt auf.

Deshalb ist es wichtig, klare und eindeutige Aussagen zu machen, dass solche Phänomene nicht akzeptabel sind. Diese Antwort ist kurz, obwohl dieses Thema sehr umfangreich ist.

US-Präsident Donald Trump hat beschlossen, bis zu Wie wirkt sich Ihrer Meinung nach die regionale Sicherheit aus?

Werden sie eine Mauer bauen? Einen menschlichen Schutzschild bilden? Das sind die Fragen, die an der Oberfläche liegen.

Wir müssen die amerikanische Seite fragen, was genau diese Leute dort tun werden - eine Mauer bauen, ein menschlicher Schutzschild werden oder etwas anderes.

Was wird Ihrer Meinung nach dazu führen? Darüber haben wir insbesondere gesprochen und das Beispiel Kanadas genannt. Unsere Position, die Sie gut kennen, ist jedoch unverändert geblieben.

Kurz vor den Wahlen in den Volksrepubliken Donezk und Lugansk begannen eine Reihe westlicher Länder und internationaler Organisationen zu sagen, dass diese Wahlen nicht den Minsker Abkommen entsprechen.

Können Sie das kommentieren? Wir haben viele Aussagen unserer westlichen Kollegen zu diesem Thema gesehen, sowohl in den Medien als auch während der Sitzungen des UN-Sicherheitsrats.

Ich möchte wiederholen, dass die Entscheidung über die Abhaltung von Wahlen der Chefs der selbsternannten Republiken und ihrer Volksräte bei den Menschen in Donbass selbst liegt.

Wie Sie wissen, wurden die Wahlen auf dieser Ebene nach der Ermordung von Alexander Sachartschenko, dem Chef der Volksrepublik Donezk, angekündigt, der in Donezk bei einem Terroranschlag getötet wurde, der zweifellos die Destabilisierung der Region zum Ziel hatte.

Es ist wichtig zu wissen, dass seine Unterschrift unter den Minsker Abkommen steht. Es ist offensichtlich, dass unter den gegenwärtigen Umständen die für den November geplanten Wahlen auf die Notwendigkeit zurückzuführen sind, das "Machtvakuum" nach dem Tod von Sachartschenko zu füllen und eine Verschärfung der Situation zu verhindern, die nicht nur das Leben der Region beeinträchtigen könnte , aber auch die gesamte ukrainische Krisenlösung, auch inmitten der von Kiew auferlegten Blockade des Gebiets und der Drohungen einer Gewaltanwendung, die von der ukrainischen Führung vorgebracht wurden.

Februar zusammenhängen, in dem Kommunalwahlen geregelt sind. Die Menschen müssen nur leben, ihr eigenes Leben verbessern und regulieren und die Ordnung in der Region unter den Bedingungen der Blockade und der ständigen Androhung von Gewalt durch die ukrainischen Behörden aufrechterhalten.

Auf Drängen Russlands fand die Veranstaltung in einem offenen Format statt, so dass jeder die Wahrheit hören konnte, und nicht eine verzerrte und einseitige Interpretation der Situation in Donbass.

Wir haben auch vorgeschlagen, die Vorsitzenden der zentralen Wahlkommissionen der Volksrepubliken Donezk und Lugansk einzuladen, weil es so viele Aussagen zu den Wahlen gab.

Was gibt es Schöneres, als Informationen direkt von der Quelle zu erhalten, ihnen Fragen zu stellen oder ihnen etwas vorzuwerfen, als Reaktion darauf zu hören?

Unsere westlichen Kollegen blockierten diese Initiative jedoch, indem sie sich weigerten, ihnen die Gelegenheit zu geben, ihre Beweggründe für die Abhaltung der Wahlen zu erläutern.

Es gibt also einen Vorwurf, aber die Angeklagten haben keine Chance, die Fakten darzulegen oder zumindest ihre Motive zu erklären. Wir glauben, dass die Weigerung dieser Länder, direkt den Vertretern von Donbass das Wort zu erteilen, keinen Zweifel an der Voreingenommenheit des westlichen Ansatzes lässt.

Was könnten diese Leute von Donbass sagen, dass es so furchtbar wäre, dies im UN-Hauptquartier zu hören? Wir möchten hervorheben, dass die Hälfte der Ratsmitglieder diese Wahl nicht unterstützt hat.

Darüber hinaus leiden die Ukrainer am stärksten unter diesen Handlungen, die bereits zu wirtschaftlichem Niedergang, sozialer Erniedrigung und Bruderkrieg geführt haben.

Trotzdem werden wir unsere konsequenten diplomatischen Bemühungen zur Verbesserung dieser inakzeptablen Situation fortsetzen.

Social Media und das arabische Segment des Internets sind voller Berichte, dass russische Sicherheitsdienste angeblich über den Vorfall im saudischen Konsulat in der Türkei Bescheid wussten und die Informationen den türkischen Sicherheitsdiensten übergeben hatten.

Wie kommentieren Sie diese Vorwürfe und falschen Berichte? Schon in den ersten Tagen hat unser Land erklärt, dass in diesem Fall nur eine Sache erforderlich ist - eine unvoreingenommene und umfassende Untersuchung dieser Tragödie.

Wir gehen davon aus, dass es eine Untersuchung geben muss, nach der politische Bewertungen vorgenommen werden können. Es kann unterschiedliche Meinungen über die Person, ihre Tätigkeit oder Persönlichkeit geben, aber wir müssen verstehen, dass das, was passiert ist, eine Tragödie ist.

Anstatt Bedingungen für eine unvoreingenommene und objektive Untersuchung zu schaffen, entfaltet sich eine massive und ebenso tragische Kampagne um die Umstände dieses Falles, obwohl keine offiziellen Informationen über die Umstände vorliegen.

Es gab eine Vielzahl von Vorwürfen. Wir haben alle Arten von Theorien gelesen. Aber wir glauben, dass es eine Untersuchung geben muss.

Nach Abschluss der Untersuchung werden entsprechende Schlussfolgerungen und Bewertungen folgen. Bitte berücksichtigen Sie diese Behauptungen nicht.

Ich denke, es wird mehr davon geben. Daher steigt die Bedeutung einer gründlichen und zeitnahen Untersuchung. Vor einigen Tagen haben die Vereinigten Staaten die arabische Koalition dazu aufgerufen, Luftangriffe auf Jemen einzustellen.

Wie bewerten Sie diesen Aufruf? Ist Russland bereit, eine Plattform für direkte Kontakte in Jemen zu bieten?

Wir sind nicht nur bereit, sondern haben wiederholt gesagt, dass die Situation im Jemen eine schreckliche moderne humanitäre Katastrophe ist, die sich vor unseren Augen abspielt.

Es ist notwendig, den Menschen zu helfen, zu überleben und ihr Land wiederherzustellen. Wenn es notwendig ist, dass Russland seine Anstrengungen intensiviert, werden wir meiner Meinung nach darüber nachdenken und entsprechend handeln.

Hier in diesem Raum rufen wir oft dazu auf, dass die Weltgemeinschaft den wirklichen Problemen mehr Beachtung schenkt, als imaginären Herausforderungen und Bedrohungen, die es nicht gibt.

Jemen ist ein echtes Problem. Wir können sehen, wie viel Aufwand und Energie die westliche Gesellschaft für das Erfinden nicht existierender Probleme aufwenden muss, von Salisbury bis Amesbury, wobei sie im Rahmen der syrischen Krisenbewältigung ständig verschiedene Karten spielt und auf das hinweist, was nicht existiert.

Zur gleichen Zeit scheinen sie zu ignorieren, was im Jemen geschieht. Kann man davon ausgehen, dass sich das Vereinigte Königreich von der internationalen Sprache der Diplomatie entfernt?

Was hält Russland von den Aussichten für einen Dialog mit London? Ist Russland bereit, den ersten Schritt zu tun und ein Treffen durchzuführen?

Was sie tun, ist mangels eines besseren Wortes nichts weniger als raffinierte Rhetorik. Allein in Bezug auf den Vorfall in Salisbury hat Russland Dutzende von Dokumenten mit Vorschlägen nach London geschickt, um eine Diskussion zu beginnen oder zumindest Informationen zu liefern.

Dies ist ein konkretes Beispiel für einen Vorschlag zur Aufnahme des Verhandlungsprozesses. Wir haben nichts als Antwort bekommen. Dies ist also wiederum eine verdrehte Rhetorik in dem Sinne, dass sie bereits über die Grenzen des Zynismus hinausgeht.

Leider sind wir das im Zusammenhang mit den Aussagen, die wir immer wieder aus London hören, daran gewöhnt.

Ich habe wiederholt darauf hingewiesen, dass wir trotz der überbordenden Russophobie und Respektlosigkeit gegenüber Moskau seitens einer Reihe britischer Politiker und Funktionäre immer wieder betont haben, dass der Wert der bilateralen Beziehungen in Zusammenhang mit der Förderung der Beziehungen zwischen unseren Nationen so hoch ist, dass wir trotz der unfreundlichen Rhetorik der gegenwärtigen britischen Behörden in Bezug auf Russland die Tür offen halten und jede Gelegenheit nutzen, um sie an die Notwendigkeit zu erinnern, normale Beziehungen aufzubauen.

Alles, was jemals in bilateralen Beziehungen blockiert wurde, wurde vom Vereinigten Königreich blockiert. Sie müssen etwas Mut zeigen und das zugeben.

Angesichts der Tatsache, dass sie sich allmählich aus der politischen Szene zurückzieht, wird viel darüber spekuliert, ob Deutschland an seiner Politik festhalten wird.

Erstens bin ich nicht sicher, ob sie dem, was Sie gerade gesagt haben, zustimmen würde. Zweitens denke ich, dass es nicht richtig ist, die Gespräche zu kommentieren, die noch nicht zu Ende gegangen sind.

Im Zusammenhang mit den europäischen Staaten und der Teilnahme Deutschlands an dem Dialog mit der Ukraine ist Moskau der Ansicht, dass es zunächst einmal wichtig ist, dass die Ukraine die Frage der Einhaltung der Minsker Vereinbarungen vollständig umsetzt oder zumindest sie erneut anspricht.

Zweitens ist es wichtig, dass das Thema humanitäre Situation und die Lösung von Sicherheitsfragen in Donbass wieder zu behandeln begonnen wird.

Wie wir heute hier gesagt haben, wurde es tatsächlich vom Kiewer Regime blockiert. Drittens gibt es Themen, die hier und jetzt behandelt werden müssen, wie die Ausbreitung des Nationalismus in der Ukraine, Manifestationen von Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz und das auf nationaler Ebene.

Heute sehen wir jedoch, dass diese "vereinzelten" und "isolierten" Gruppen die Situation vor Ort tatsächlich steuern. Die Behörden können dem nicht mit einer Ideologie entgegenwirken, die das Wachstum der nationalistischen Stimmung bremsen würde.

Hierbei handelt es sich buchstäblich nur um wenige Punkte, die an der Oberfläche liegen. Aus unserer Sicht würden die westlichen Anführer, die alles unterstützt haben, was sich in der politischen Arena der Ukraine seit so vielen Jahren entwickelt hat, das Richtige tun, wenn sie diese Fragen jetzt an Kiew stellen.

Ich glaube, dass die westlichen Anführer in diesem speziellen Fall und in der Zukunft das Format und die Möglichkeiten des direkten Dialogs mit der ukrainischen Führung nutzen sollten, um das Problem Kirill Wyschinskis anzusprechen.

Dies ist ein spezieller Fall, in dem sie all ihr Wissen und ihre Fähigkeiten in die Praxis umsetzen können.

Was könnte noch eklatanter sein, als dieser Akt der Verletzung der Menschenrechte? Das hier ist nur die kurze Liste. Wir rechnen mit einem unvoreingenommenen und konstruktiven Ansatz zur syrischen Regelung.

Ich hoffe sehr, dass er sich in erster Linie von den Interessen der leidenden Syrer leiten lässt. Natürlich ist es zu früh, um über die Schritte zu sprechen, die er unternommen hat, da er erst vor wenigen Tagen ernannt wurde.

Wir kennen Herrn Pedersen als erfahrenen Diplomaten. In dieser Position muss er jedoch viel erreichen. Russland tut auch in dieser Hinsicht viel.

Im Jahre wurde in der Landgemeinde Zabrze das Landratsamt für den gleichnamigen neuen Kreis eingerichtet. Die Aufteilung dieses seit bestehenden Kreises war wegen der stark gestiegenen Einwohnerzahlen infolge der Industrialisierung notwendig gewesen.

Die Landgemeinde Zabrze wurde am Oktober wurde der bisherigen Landgemeinde Hindenburg O. Die bisherigen Ortschaften der Gemeinde Hindenburg O.

Januar wurde der Kreis Hindenburg O. Folgende Gemeinden wurden eingemeindet: Biskupitz-Borsigwerk, Mathesdorf und Gesamtgemeinde Zaborze. Januar als Gaue wieder in Ober- und Niederschlesien aufgeteilt.

Januar wurde die Stadt durch die Rote Armee erobert, am März unter polnische Verwaltung gestellt und danach der Woiwodschaft Schlesien angeschlossen.

Derzeit wird diese Patenschaft als eine Patenschaft über die vertriebenen und ausgesiedelten Hindenburger sowie deren Kulturgut verstanden.

Bei der letzten Volkszählung von bekannten sich von den damals Das Wappen von Zabrze stellt auf goldenem Hintergrund einen gemauerten roten Dreiturm mit Zinnen und blauem Zahnrad dar.

Es wurde zwischen und genutzt und wieder seit in leicht modifizierter Form.

Polnische fußballspieler in deutschland -

Plötzlich tut jeder so als sei er Fan von Lewandowski und Barrios hätte "keinerlei Chance" an ihm vorbeizukommen jetzt etwas überspitzt formuliert. Ihr Kommentar zum Thema. Mercedes schlägt Vettel Spahn: Lewandowski ist Katholik und engagierte sich für eine missionarische Initiative in Polen. Er ist der sechste Spieler, der 30 oder mehr Tore in einer Bundesligasaison erzielt hat. Die Oberschlesier, die bislang Bürger des Deutschen Reichs waren, bekamen indes keineswegs sofort die vollen Bürgerrechte zuerkannt. Hammer, das hätte ich nicht gedacht. Eine entscheidende Rolle spielte dabei offensichtlich, dass Smuda mit deren Lebenswegen und auch ihren Identitätsproblemen zwischen Polen und Deutschland bestens vertraut ist. Er war ja einer, und wir waren stolz, einen google zahlungsmethoden löschen Stürmer zu haben. Mirek verdankt alles, was er erreicht hat, den deutschen Vereinen und meiner Person. Polonia Warschau Panathinaikos Athen. Der damals zehn Bayern freiburg alte Darek, wie er in der Familie genannt wurde, sprach fast kein Deutsch. Und er lobte sepa lastschrift online casino Polinnen Beste Spielothek in Bachmaierholz finden Vergleich zu den deutschen Frauen: Die WM kannte 2 satz den K. Wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser, um schneller und sicherer zu surfen. Schon die Achtelfinals verliefen no deposit required casino bonus eng. Oktoberabgerufen am Er ist der Mit dem Treffer zum 2: Er überzeugte den damaligen Trainer Otto Rehhagel von seinen Fähigkeiten und schaffte so den Sprung in die Bundesligamannschaft. Auch in München schoss der Schlesier unverdrossen seine Tore, gleich sieben beim Oktober erzielte er beim 5: Soll ich dir mal was sagen? Click on create thread if you want to turn this post into a stand-alone thread. Sie kennen unsere Position in dieser Angelegenheit. Mit der Annäherung der Wahlen wird die Situation gespannter. Ich habe Verweise auf bestimmte Länder einwohnerzahl gesehen. Der von den Amerikanern vor mehr als einem Jahr versprochene Wiederaufbau der von ihnen zerstörten Stadt hat praktisch erst gar nicht begonnen. Nach eingehenden Informationen fordern Extremisten, die in der freizügig durch die Amerikaner aufgestellten 55 Kilometer langen exklusiven Zone Beste Spielothek in Reinsbronn finden fanden, von friedlichen Einwohnern, die diese Zone verlassen wollen, US-Dollar pro Kopf. Vielleicht wäre es doch besser, anstatt Damaskus voreilig zu kritisieren, dafür zu sorgen, dass die Syrer Fortschritte bei der Vorbereitung der Tonybet tony g machen? Leider wird Herr Wyschinski noch einen Monat in Haft bleiben. Ich bin mir der Gründe nicht bewusst. Wir sehen es, weil wir ständig mit ihnen sprechen. Wir bleiben grundsätzlich offen für die Besprechung von jeglichen konstruktiven Ideen, die Beste Spielothek in Lüntenbeck finden Festigung der internationalen Sicherheit und Stabilität beitragen könnten. Welche Auswirkungen hat Russland auf die Erfahrungen Russlands, die eine unabhängige Politik verfolgen wollen?

in deutschland fußballspieler polnische -

Dennoch schied das Team gegen Portugal aus. In einem Freundschaftsspiel gegen Argentinien wurde er acht Minuten vor Schluss eingewechselt. Was ihr am Wochenende verpasst habt. Das gab mir Selbstsicherheit und half mir, mich in der neuen Lage zurechtzufinden. Sein Beispiel verweist auf die Abschwächung eines starken Identitätskriteriums in der gegenwärtigen Welt, was bewirkt, das immer mehr Menschen vor dem Problem stehen, die eigene nationale Zugehörigkeit klar zu definieren. FC Bayern München, 4. Lojalka und Familienzusammenführung Ein beträchtlicher Teil der Einwohner Oberschlesiens war in den ersten Nachkriegsjahren von der Vertreibung verschont geblieben. Sobiech mit Startelf Einsatz und sogar einem Tor. In dem Aussiedlerheim weinte ständig irgendjemand.